Verschiedene Anliegen Thema Bürgerversammlung in Dissen: Rätsel um den weißen Hubschrauber

Meine Nachrichten

Um das Thema Dissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Thema bei der Bürgerversammlung: das ehemalige Dissener Krankenhaus. Foto: Archiv/AdomeitThema bei der Bürgerversammlung: das ehemalige Dissener Krankenhaus. Foto: Archiv/Adomeit

Dissen. Lärm, Sauberkeit und Gesundheit sowie ein weißer Hubschrauber: Ein Mix verschiedener Anliegen kam bei der jüngsten Bürgerversammlung mit 150 Interessierten zur Sprache.

Als gute Nachricht bezeichnete Bürgermeister Hartmut Nümann den Verkauf der Fläche des Krankenhauses an die Osnabrücker-Land-Entwicklungsgesellschaft (Oleg). Unbeantwortet blieben Nachfragen zur Zukunft des Geländes, wie etwa: Welche Aufgaben hat die Oleg als Dienstleister für die Stadt zu erbringen? Darf die Oleg nur an die Stadt oder auch an Dritte Grundstücke abgeben? Bürgermeister Nümann nahm eine Kopie der Fragen entgegen: „Damit Du die Fragen in Ruhe abarbeiten kannst“, so der Fragensteller.

Thema fehlende Notfallversorgung: Warum dauert es solange, bis eine Entscheidung getroffen wird, wollte eine Bürgerin wissen. Der Landkreis organisiere den Rettungsdienst, erklärte Nümann. Letzter Stand sei, das Rettungsgebäude plus Rettungswagen in Richtung Dissen zu verlegen.

Ehemaliges Schwesternheim intakt?

Vorschlag und Hinweis eines Bürgers: Könnte nicht eine Etage des fünfgeschossigen ehemaligen Schwesternwohnheims den Rettungsdienst aufnehmen? „Das Gebäude ist nicht baufällig, wie manche behaupten. Es sollte unbedingt erhalten bleiben, alles andere ist Geldrauswerfen“, hieß es unter Beifall.

Lob für Montagsgruppe

Nümann hatte auch das Thema Sauberkeit in der Stadt auf die Tagesordnung gesetzt. Ein Lob sprach er der sogenannten Montagsgruppe aus. In ihr befreien Freiwillige das Stadtbild von Müll. „Ich habe mir sagen lassen, sie machen sogar die Ecken sauber, wo eigentlich der Eigentümer für zuständig ist.“ Die Gruppe sei bestes Beispiel für selbst verantwortete Initiative gegenüber einem wuchernden Anspruchsdenken von Bürgern gegenüber ihrer Kommune. „Wir alle sind Stadt“, meinte Nümann.

Ärger über Gaststättenlärm

Ärgerlich zeigten sich Nachbarn in Hörweite einer Gaststätte in der Großen Straße 20. Regelmäßig komme es aus ihr am Wochenende in der Nacht zur Straßenbeschallung. Vom Ordnungsamt heiße es, die Polizei sei zuständig. Die Polizisten würden ihrerseits auf das Ordnungsamt verweisen. Man kümmere sich darum, sagte Nümann.

Für Heiterkeit sorgten Vermutungen, was es mit dem weißen Hubschrauber auf sich hat, der einmal die Woche über Dissens Himmel streift. Von Fotoaufnahmen bis zur Kontrolle von Energieleitungen reichten die Spekulationen. Die Stadt werde recherchieren, versicherte der Bürgermeister.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN