Sönke Renk in Bürgerversammlung Homann: Raus aus dem Schatten des Missmanagements

Von Stefan Buchholz und Stefanie Adomeit

Homanns Vorsitzender der Geschäftsführung, Sönke Renk, äußerte sich auf der Bürgerversammlung zur Zukunft des Unternehmens. Foto: Stefan BuchholzHomanns Vorsitzender der Geschäftsführung, Sönke Renk, äußerte sich auf der Bürgerversammlung zur Zukunft des Unternehmens. Foto: Stefan Buchholz

Dissen. In der jüngsten Bürgerversammlung der Stadt Dissen äußerte sich der Homann-Chef zur Zukunft des Feinkost-Unternehmens.

Sönke Renk ist seit zwei Jahren Vorsitzender der Geschäftsführung. Er räumte ein, dass er „eine gewisse Zeit“ benötigt habe, um zu verstehen, worum es bei der Marke Homann geht. Zum einen seien notwendige Investitionen an den großen Standorten versäumt worden, zum anderen funktioniere jede der hauseigenen Produktsparten, ob Fisch, Salat oder Dressing anders.

Missmanagement bei Homann beendet

Das Missmanagement vergangener Zeiten erklärte Renk in der Aula der Grundschule für beendet. Dissen solle Homanns Leuchtturm in Sachen Salat-Produktion und -Logistik werden. Und: „Wir müssen wieder wie ein Salat-Unternehmen funktionieren.“ Für das kommende Jahr kündigte er deshalb nicht nur ein neues Erscheinungsbild der dann transparent verpackten Produkte an. Ebenso solle die Qualität der Nahrungsmittel durch verbesserte Rohwaren und frischere Zutaten Homann wieder zum unangefochtenen Marktführer in Deutschland machen, sagte der 53-jährige Manager.

Künftig auch kleinere Chargen

Die Produkte wolle man auch nicht mehr ausschließlich in großen Chargen hergestellt, sondern auch in kleineren Stückzahlen. Dazu passend gebe es Überlegungen, eine vor Jahren geschlossene Spezialitäten-Salatfabrik „wieder scharfzustellen“, so Renk. Derzeit koche man dort Nudeln – ein erster Schritt, dort Produktlinien zu fahren.

Die veränderte Organisationsstruktur als „wesentlicher Baustein“ mache vor Ort eine personellen Veränderung nötig. Auf höchster Ebene gebe es künftig jemanden, der für das Thema Salat verantwortlich ist und mit Werksleiter und Produktentwicklern an einem Tisch sitze. Das führe dazu, dass es keine unterschiedlichen Zielsetzungen mehr geben werde, die dem Markt zuwiderliefen, zeigte sich der Manager gewiss.

Wegen Lkw-Lärm im Gespräch

Um Verständnis bat Renk bei der Verkehrslösung, die die Investitionen in die künftige Verpackungstechnologie mit sich bringen werden. Die Zufahrt zum Produktionsstandort mitten in der Stadt bleibe nur über die Bahnhofsstraße möglich. „Um die Emissionen und den Geräuschpegel auf ein gewisses Maß zu senken werden zum Beispiel die Parkplätze für den gesamten Lkw-Verkehr auf das Werksgelände verlagert.“ Wegen der Zu- und Abfahrten am Tag und in der Nacht sei man derzeit mit den Anwohnern der Bahnhofstraße im Gespräch. Zudem werde auch der Mitarbeiter-Parkplatz eine Änderung erfahren.

Arbeitsplatzzahl soll erhalten bleiben

Ein Dissener Bürger fragte nach dem Erhalt der Arbeitsplätze: Sie bleibe gleich, schätzte Renk ein. Als Desaster bezeichnete der Manager den Verlust von 180 Mitarbeitern in den ersten zwei Monaten nach der Bekanntgabe, den Standort Dissen zu schließen. "Warum fiel die Entscheidung, doch in Dissen zu bleiben", lautete eine weitere Frage. Das habe auch an der Schwierigkeit gelegen, im sächsischen Leppersdorf Fachkräfte zu finden, gab Renk bekannt. „Aber das wirklich Ausschlaggebende war die Tatsache, dass ich mit der Investition von 450 Millionen Euro in Sachsen nur einen Teil der Probleme in der Organisation und Marktbearbeitung hätte lösen können.“

Wieder ein Trio in der Geschäftsführung

Inzwischen wurde bekannt, dass Homann seine Geschäftsführung in diesem Monat wieder zum Dreier-Team aufgestockt hat. Nach dem Weggang von Jürgen Fabian nach kaum einem Jahr an der Bahnhofstraße war die Position des operativen Geschäftsführers offen. Jetzt hat Jan-Hendrik Rutsch bei der Theo-Müller-Tochter angeheuert. Rutsch war zuvor Geschäftsführer bei Eurofins und Prozessmanager bei Radeberger. Dritter in der Geschäftsführer-Riege bei Homann ist Michal Mildner.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN