zuletzt aktualisiert vor

Behinderungen an der B476 Autobahn 33 wächst weiter Richtung Borgholzhausen

Meine Nachrichten

Um das Thema Dissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Was in den nächsten zwei Wochen an der Anschlussstelle Borgholzhausen geht und was nicht, macht die Skizze von Straßen NRW deutlich. Grafik: Straßen NRWWas in den nächsten zwei Wochen an der Anschlussstelle Borgholzhausen geht und was nicht, macht die Skizze von Straßen NRW deutlich. Grafik: Straßen NRW

Borgholzhausen. Die Autobahn 33 wächst ihrem Lückenschluss entgegen. Ab Oktober steht der Bauabschnitt von der Theenhauser Straße (L782) in Halle Richtung Westen bis zur Bundesstraße 476, direkt an der Ausfahrt Borgholzhausen, auf dem Plan von Straßen NRW. Dafür wird die Anschlussstelle umgebaut.

Das bedeutet für die nächsten zwei Wochen: Die B476 von Versmold in Richtung Borgholzhausen – über die A33 hinweg – wird bis kurz vor der Keuzung der Straßen Am Teuto/Kurt-Nagel-Straße gesperrt. Die Gegenrichtung ist durch die Baustelle befahrbar. Von Versmold in Richtung Borgholzhausen verläuft die Umleitung (U1) über den Frankfurter Weg, die Casumer Straße und die Hesselteicher Straße. Von Versmold in Richtung Osnabrück muss über die U3, die Dissener Straße und die Versmolder Straße zur A33-Anschlussstelle Dissen-Süd gefahren werden.

Von Borgholzhausen ist es weiterhin möglich, Richtung Osnabrück auf die Autobahn 33 aufzufahren. Allerdings kann man aus Osnabrück kommend nicht von der A33 in Richtung Borgholzhausen abfahren: Hier führt die Strecke über die B476 in Richtung Versmold und dann über die Umleitung.

2018 werden zwischen Halle und Borgholzhausen 21 Millionen Euro verbaut

Die Arbeiten an diesem Abschnitt sollen zwei Wochen dauern, teilt die Regionalniederlassung von Straßen NRW in Bielefeld mit. Insgesamt soll der Umbau der Anschlussstelle Mitte September fertig sein.

Die Lücke der Autobahn 33 zwischen Halle und Borgholzhausen schrumpft damit weiter. Zwischen Halle-Künsebeck und der Anschlussstelle Halle, die nach Plan Ende dieses Jahres an die Autobahn angeschlossen werden soll, wird aktuell an den Lärmschutzwänden und der Beschilderung gearbeitet. Auf dem weiteren Streckenabschnitt in Richtung Borgholzhausen sind fünf Regenrückhaltebecken und die Lärmschutzwände entlang des Clever Bruchs im Bau. In diesem Jahr werden zwischen Halle und Borgholzhausen rund 21 Millionen Euro verbaut, so Projektleiter Dietmar Stölting von Straßen NRW.

Die gesamte Trasse von Bielefeld bis Borgholzhausen soll Ende 2019 fertig werden. Am Ende werden mindestens 454 Millionen Euro in den Lückenschluss geflossen sein. Das Autobahnstück wird die Verkehrs- und Feinstaubbelastung auf der Bundesstraße 68 deutlich verringern.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN