Ausbau der E-Mobilität Leistungsfähige Schnellladesäule in Dissen in Betrieb

Von Achim Köpp

Inbetriebnahme einer neuen Schnellladesäule für E-Fahrzeuge auf dem Gelände von L-Port an der Versmolder Straße in Dissen: (v.l.) Wilhelm Meyer (L-Port), Sebastian Kirchmann (Stadtwerke Versmold), Bürgermeister Hartmut Nümann, Peter Lünstroth (L-Port). Foto: Achim KöppInbetriebnahme einer neuen Schnellladesäule für E-Fahrzeuge auf dem Gelände von L-Port an der Versmolder Straße in Dissen: (v.l.) Wilhelm Meyer (L-Port), Sebastian Kirchmann (Stadtwerke Versmold), Bürgermeister Hartmut Nümann, Peter Lünstroth (L-Port). Foto: Achim Köpp

Dissen. Als eine erfolgversprechende Investition in die Zukunft der Elektromobilität betrachten die Stadtwerke Versmold die Installation einer Schnellladesäule in Dissen. Sie steht auf dem Gelände von L-Port an der Versmolder Straße in unmittelbarer Nähe zur A33 und ist die erste ihrer Art im Einzugsbereich der Stadtwerke Versmold.

Diese sogenannte DC-Säule, eine Gleichstromsäule, zeichnet sich dadurch aus, dass sie über drei Ladepunkte sowie eine Ladekapazität von bis zu 78 kW - im Gegensatz zu 44 kW bei den bislang vorhandenen Ladesäulen mit zwei Ladepunkten - verfügt.

Regenerativ

Insgesamt betreiben die Stadtwerke Versmold damit in Bad Rothenfelde und Dissen sechs von ihren insgesamt 37 Ladesäulen: In Bad Rothenfelde Am Kurpark 12, Hannoversche Straße 6 und Ulmenallee 4, in Dissen Dieckmannstraße 1, Große Straße 33 und und jetzt neu Versmolder Straße 10. Alle Ladesäulen der Stadtwerke Versmold werden auch zukünftig mit Strom beliefert, der zu 100 Prozent aus regenerativen Energien stammt.

Weiterlesen: Elektroautos zu Hause aufladen – Stadtwerke Osnabrück bringen E-Ladebox auf den Markt

„Mit der Errichtung dieser ersten DC-Ladesäule im südlichen Landkreis Osnabrück begegnen wir dem Bedürfnis nach kurzer Ladezeit insbesondere hier in Autobahnnähe“, erklärte Sebastian Kirchmann, Leiter Energiebeschaffung und Vertrieb der Stadtwerke Versmold, „und leisten damit auch einen weiteren Beitrag zum Ausbau der Voraussetzung für die Nutzung von Elektromobilität im Rahmen der Verkehrswende“. In den Monaten Januar und Februar habe man immerhin 350 Kunden an den hiesigen Ladesäulen registriert, fügte er an. Mehr aus Dissen im Netz

Zentrale Orte

Kirchmann: „Der Ausbau der Ladeinfrasturktur erfolgt stets in enger Kooperation mit den Kommunen, wie hier mit der Stadt Dissen.“ So entstünden dadurch vielfach Ladepunkte auf kommunalen Flächen an zentralen Orten, wie zum Beispiel im Einzelhandelsumfeld, aber auch im Zusammenwirken mit privaten Eigentümern, wie jetzt am L-Port, „einem besonders günstigen Standort“. (Weiterlesen: Kunden vor Ort im Blick – Stadtwerke Versmold eröffnen Kundencenter in Dissen)

Bürgermeister Hartmut Nümann erklärte bei der offiziellen Inbetriebnahme der Schnellladesäule am L-Port: „Den Stadtwerken Versmold bin ich außerordentlich dankbar dafür, dass sie die Stadt Dissen so gut mit Strom versorgen.“ (Weiterlesen: BWL-Projekt der Hochschule – Studenten forschen zu E-Mobilität im Raum Osnabrück)