Paartherapeutin über Frühlingsgefühle „Jede Liebe hat ihren ganz eigenen Zauber“

Von Andrea Pärschke

Frühlingsgefühle können wie ein Strohfeuer sein. Ein Blickkontakt genügt manchmal. Foto: Ole Spata/dpaFrühlingsgefühle können wie ein Strohfeuer sein. Ein Blickkontakt genügt manchmal. Foto: Ole Spata/dpa

Dissen. Warum kommt die Verliebtheit im Frühling? Und wieso ist es gut, vor Liebe blind zu sein? Darüber spricht Paartherapeutin Dagmar Niehaus mit der Neuen OZ. Sie berichtet auch, warum es nicht die blauen oder braunen Augen sind, in die man sich verliebt.

Man spricht ja immer von Frühlingsgefühlen ... Ist Verliebtheit wirklich so jahreszeitenbezogen?

Man kennt es ja aus der Dichtkunst. Und es ist schon so: Das sich verändernde Licht nimmt Einfluss. Der Frühling fördert das. Überall bricht das Grün heraus. Es wird wärmer. Man geht raus, lebt naturnah, tut etwas für seine Seele, seinen Körper. Das wirkt sich positiv auf die Stimmung aus und die Menschen öffnen sich für die Dinge, die da kommen – auch für andere Menschen. Das geht aber natürlich auch im Winter.

Ich könnte mir vorstellen, dass das auch Paaren guttut.

Vor allem, wenn Paare viel vor der Glotze sitzen, nichts mehr gemeinsam erleben, dann verlieren sie manchmal das Gefühl für sich selbst und auch füreinander.

Ein Strohfeuer

Wie ist es dann, wenn man sich verliebt?

Es ist wie ein Strohfeuer, das innerhalb von kurzer Zeit aufflammt. Da genügt manchmal ein Blickkontakt.

Und dann ist alles schön und die Welt rosarot.

Das hat auch viel mit Hormonen zu tun. Wird aus dem Strohfeuer ein wärmendes, länger brennendes Feuer, beginnt die Paarbindungsphase in der man den Partner einfach nur wunderbar findet und keine Schwächen sieht.

Keine Angst

Warum ist das eigentlich so? Warum hat die Natur das so eingerichtet?

Man braucht dieses Hochgefühl, um das Risiko einer Bindung einzugehen. Eine Beziehung zwischen zwei Menschen bringt ja auch immer Probleme mit sich.

Es hilft im Grunde die Angst zu überwinden?

Ich glaube, dass es in den Menschen eine tiefe Angst und gleichzeitig eine große Sehnsucht gibt, sich auf eine innige Beziehung zu einem anderen Menschen einzulassen. Wenn man sich verliebt, ist es die tiefe Sehnsucht, die sich Bahn bricht.

Probleme lösen

In wen verliebt man sich?

In der Regel verliebt man sich nicht in die schönen blauen oder braunen Augen. Sondern man verliebt sich unbewusst in das Problem. Die wenigsten Paare haben im Elternhaus viel über die Liebe gelernt. Oft waren die Eltern schon getrennt und es haben sich Bindungsängste aus Kindertagen in der Seele festgesetzt. Zwei Verliebte haben oft die gleichen Probleme, obwohl sie vielleicht anders damit umgehen. Man möchte so auch eine Lösung zu finden.

Ist das auch ein Bedürfnis des Menschen?

Ich denke, es gibt auch eine tiefe Sehnsucht des Menschen, biografische Probleme aufzuarbeiten.

Wovon hängt es noch ab, ob sich jemand verliebt?

Auch davon, in welcher Lebenssituation man sich befindet. Jemand, der sich zum Beispiel gerade getrennt hat, ist entweder ganz besonders offen oder ganz besonders verschlossen. Es ist oft so, dass sich Männer schnell wieder verlieben und Frauen häufig länger warten.

„1. 000 mal berührt ...“

Sie sagen das so neutral. Aber ist es nicht eigentlich so, dass man sich selbst nach einer beendeten Beziehung Zeit geben sollte?

Es klappt auch anders. Nur dann ist es so, dass bei schnellen Beziehungswechseln, die alte Liebe vielleicht noch nicht richtig verkraftet ist. Das kann das junge Glück etwas beschweren. Diese erste romantische Phase ist dann schwieriger.

Aber es gibt ja auch Paare, die nie diese romantische Phase hatten ...

Manche Paare tun sich auch auf einer freundschaftlichen Basis zusammen. 1. 000 Mal berührt, 1. 000 Mal ist nichts passiert. Meine Erfahrung ist aber, dass eine starke romantische Phase auch langfristig über Probleme hinweg hilft. Manchmal ist es so, dass sich gerade bei diesen Paaren einer der Partner in eine andere Person verliebt.

Auch weil es die Frühlingsgefühle sind, die der Beziehung ein bisschen fehlen?

Vielleicht. Aber auch hier gilt: Das kann passieren. Beziehungen sind vielfältig und jede Liebe hat ihren ganz eigenen Zauber.

(Weiterlesen: Leidenschaft verändert sich – Tipps von Dissener Paartherapeutin)