Bis zu 18 Kinder mit Förderbedarf Ab Sommer neue Fördergruppe in Dissener Kindergarten

Meine Nachrichten

Um das Thema Dissen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Willy-Schulte-Kindergarten in Dissen Foto: Achim KöppDer Willy-Schulte-Kindergarten in Dissen Foto: Achim Köpp

Dissen. Der Rat der Stadt hat während seiner Sitzung die Einrichtung einer zusätzlichen integrativen Kindergartengruppe im Willy-Schulte-Kindergarten bewilligt. Vor anderthalb Jahren war eine der vier dort bestehenden Gruppen mangels Nachfrage geschlossen worden. Weil für diesen Sommer eine Gesamtzahl von bis zu 18 Kindern mit erhöhtem Förderbedarf erwartet wird, wurde dieser Schritt nun rückgängig gemacht.

Die integrative Kindergartengruppe war zum 1. August 2016 in eine Regelgruppe umgewandelt worden. Im Vorfeld hatte es damals weniger Anträge auf Integration als in den Jahren zuvor gegeben, sodass der Not jener Tage nach freien Kindergartenplätzen nachgegangen wurde und anstelle der Integrations- eine Regelgruppe eingerichtet wurde.

Ausnahmegenehmigung

Die Lage hat sich inzwischen geändert. Wie die Verwaltung mitteilt, hat der Willy-Schulte-Kindergarten jetzt vermehrt Anträge auf Integrationsplätze erhalten. Die drei dort existierenden Integrationsgruppen sollen um eine weitere aufgestockt werden. Schon heute werden 14 Integrationskinder betreut, zwei mehr als eigentlich zulässig, da eine Gruppe nur vier Kinder aufnehmen soll, eine Ausnahmegenehmigung des Kultusministeriums hat dies möglich gemacht.

Für den Sommer 2018 ist mit insgesamt bis zu 18 Kindern mit erhöhtem Förderbedarf zu rechnen. Durch die Umwandlung der Kindergartengruppe in eine integrative Gruppe wird die Platzzahl für Integration von 12 auf 16 erhöht werden und somit dem Bedarf in etwa entsprochen werden können. „Es entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten für uns. Allerdings fallen sieben Regelplätze weg, was aufgefangen werden muss“, sagte Fachbereichsleiterin Maria Schnieders. Mehr aus Dissen im Netz

Beginn im Kindergarten

Für die Ratsfrau Maren Öynhausen (UWG) „ist dieser Schritt unumgänglich“. Wie sie in der Aussprache erklärte, werden im Grundschulbereich in Dissen gegenwärtig 66 Schüler im Förderbereich gezählt. Diese Zahl mache es notwendig, bereits im Kindergarten mit der Förderung zu beginnen.

Der Arbeitskreis zur gemeinsamen Erziehung von Kindern mit und ohne Behinderung hatte in seiner Sitzung im Dezember von Martin Römermann vom Landkreis Osnabrück den Hinweis erhalten, dass die Förderbedarfe vom Diagnostikteam des Landkreises festgestellt werden. Hierauf habe man von außen keinen Einfluss. Die Kinder, die diese Hilfe benötigen, sollten sie dann auch bekommen können. Er hatte sich mit seiner Ausführung gegen die These gewandt, Förderbedarf werde vielleicht zu vorschnell diagnostiziert. Der Arbeitskreis hatte deshalb Rat und Verwaltung die Einrichtung einer weiteren integrativen Kindergartengruppe im Willy-Schulte-Kindergarten empfohlen, die dann auch bei einer Stimmenthaltung beschlossen wurde.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN