Kleine Galerie zeigt Ulrich Jorkiewicz Aussicht mit Absicht: Ausstellung „Horizonte“ in Dissen

Von Anke Schneider

Unendliche Weiten auf engstem Raum: Rita Stumpe und Künstler Ulrich Jorkiewicz (Mitte) eröffneten die Ausstellung „Horizonte“ in der Kleinen Galerie Dissen. Foto: Anke SchneiderUnendliche Weiten auf engstem Raum: Rita Stumpe und Künstler Ulrich Jorkiewicz (Mitte) eröffneten die Ausstellung „Horizonte“ in der Kleinen Galerie Dissen. Foto: Anke Schneider

Dissen/Hasbergen. Die Kleine Galerie in Dissen platzte aus allen Nähten, als Rita Stumpe am Freitagabend die Ausstellung „Horizonte“ mit Gemälden von Ulrich Jorkiewicz aus Hasbergen eröffnete.

35 Gäste wollten dabei sein und mussten zum Teil mit dem Bürgersteig vorliebnehmen. Unter den Gästen war auch Sandra Austmeyer, Ehefrau des verstorbenen Architekten und Ratsherren Andreas Austmeyer, dem die Kleine Galerie gehörte. „Die Kleine Galerie lag ihm sehr am Herzen, und ich werde mich bemühen, sie weiterzuführen“, sagte Rita Stumpe.

Himmel, Meer, sonst nichts

Die Dissener Künstlerin hatte in den Räumen an der Großen Straße rund 20 teils großformatige Bilder des 59-jährigen Hasbergers aufgehängt, überwiegend schwarz-weiße Acryl-Arbeiten. Auf den ersten Blick machen die Bilder den Eindruck, als habe der Künstler mittendrin aufgehört zu malen: Man sieht zum Beispiel ein Meer, einen Himmel und weiter nichts. Keine Sonne, keine Wolken und schon gar keine Schiffe oder einen Strand.

Der Blick des Betrachters wird so zwangsläufig auf den Horizont gelenkt. Und das ist Absicht, schließlich heißt die Ausstellung nicht ohne Grund „Horizonte“. Die Bilder lassen dem Betrachter jeden Freiraum, und er muss sich und seine Gedanken einbringen, um die Bilder zu vervollständigen. Der eine mag dabei dunkle Wolken am Horizont seines eigenen Lebens erkennen, der andere vielleicht den sprichwörtlichen Silberstreif. „Udo Lindenberg sagt, hinter dem Horizont geht es weiter“, machte Ulrich Jorkiewicz deutlich, dass ein Horizont nie das Ende der Welt ist. „Wenn man will, kann man sich zu den Bildern ganz viel denken.“ Wenn nicht, dann blieben die Darstellungen in den Bildern einfach Horizonte.

Bis 9. März geöffnet

Die Ausstellung in Dissens Kleiner Galerie ist noch bis zum 9. März zu sehen. Freitagnachmittags ist Rita Stumpe vor Ort und öffnet gerne die Tür. Besichtigungen sind aber auch nach telefonischer Absprache unter 0176/51111295 möglich.