Gaststätte öffnet Samstag Der „Amtsrichter“ in Malgarten ist wieder da

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramscher Ortsteile Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bramsche. Zum Thema Gastronomie in Bramsche gab es schon lange keine erfreulichen Nachrichten mehr. Das Kneipensterben und die Hängepartie um die „Alte Post“ bestimmten die Diskussion. Jetzt sorgt der „Amtsrichter“ in Malgarten endlich mal für positive Schlagzeilen.

Am Samstag ab 14 Uhr wird die Gaststätte mit dem idyllischen Biergarten unter neuer Regie wieder eröffnet. Andreas Woelke will zusammen mit seinem Partner Gregor Pokora dem traditionsreichen Ausflugslokal neues Leben einhauchen. Sie setzen dabei auf die bewährten Kräfte Martina Böhm und Kerstin Molkenthin, die über längere Zeit dafür gesorgt haben, dass die einzige Kneipe Malgartens wenigstens montags regelmäßig geöffnet war .

Andreas Woelke ist in der Bramscher Gastronomie kein Unbekannter mehr: Im Sommer letzten Jahres übernahm er mit seiner Lebensgefährtin Bärbel Schubert den Kiosk am Darnsee . Im Januar dieses Jahres kam dann das Café am Hasesee dazu . Hier hat die Tochter seiner Lebensgefährtin, Stefanie Schultz, das Sagen. Und auch für den „Amtsrichter“ hat Woelke einen Partner ins Boot geholt: Gregor Pokora gab für den „Amtsrichter“ seinen Beruf als Filialleiter eines Möbelhauses auf.

„Wir wollten immer schon etwas zusammen machen“, erklärt Pokora die Verbindung zu Woelke, mit dem er bei der Bundeswehr zusammen eine Gastronomie geleitet hatte. Nach einem Ortstermin war dem gebürtigen Wuppertaler klar: Die urige Gaststätte in der Klosteranlage „ist genau das Richtige“.

Das hatte sich auch Andreas Woelke gedacht, als der Besitzer des „Amtsrichters“ und weiter Teile der Klosteranlage, Andreas Wilhelm, ihn Anfang des Jahres ansprach. „Das passte gleich von vornherein“, erinnert sich Woelke an das Gespräch. Dem Pensionär, der sich für den Ruhestand „zu jung“ fühlt, gefällt auch die mittelfristige Perspektive, nach der das ehemalige Landhaus Hellmich von Wilhelm als Tagungszentrum mit Übernachtungsmöglichkeiten hergerichtet wird. Dann sind die Gäste, die im Kloster Ruhe suchen, nicht auf Zimmer über dem „Amtsrichter“ angewiesen. Das hatte sich bei Feiern im „Amtsrichter“ als konfliktträchtig erwiesen.

Schon vor der Eröffnung hat Woelke nach eigenen Angaben viel positive Rückmeldungen bekommen. „Das ist unglaublich, wie viele Radfahrer hier vorbeikommen“, hat er schon festgestellt. Im Biergarten soll es deshalb auch die Möglichkeit zur Selbstbedienung geben. „Das geht schneller, ist günstiger und entspricht den Wünschen vieler Radler“, ist Woelke überzeugt.

„Faire Preise und vernünftiger Service“ sind für Woelke und Pokora der Schlüssel zum Erfolg. Die Servicekräfte Martina Böhm und Kerstin Molkenthin sind da auch Bindeglied zur bisherigen Stammkundschaft. Die kann sich zunächst auch auf die bewährte Speisekarte freuen, die dann allmählich nach den Wünschen der Kundschaft erweitert werden soll.

An diesem Samstag ist der „Amtsrichter“ ab 14 Uhr geöffnet. Danach täglich von 10 bis 22 Uhr. „Wir werden sehen, wie die Nachfrage ist, und dann vielleicht später einen Ruhetag einführen“, sagt Pokora.


Die Gaststätte „Zum Amtsrichter“ in der Klosteranlage ist die einzige Gaststätte im Ortsteil Epe/Malgarten. Nach einem längeren Provisorium, in dem die Gaststätte für Stamnmgäste nur montags geöffnet war, geht nun ein neuer Pächter an den Start. Sicherlich zur Freude insbesondere vieler Radfahrer, für die der idyllische Biergarten immer eine Pause wert ist.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN