Künstlerin lebt auf CSA-Hof Musikalische Note für Bio-Bauernhof in Pente

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramscher Ortsteile Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Anna-Sophie Becker genießt die Ruhe in ihrer urigen Wohnung unterm Dach auf dem CSA-Hof in Pente. Foto: Heiner BeinkeAnna-Sophie Becker genießt die Ruhe in ihrer urigen Wohnung unterm Dach auf dem CSA-Hof in Pente. Foto: Heiner Beinke

Pente. Der CSA-Hof in Pente hat schon etwas von einem Taubenschlag, nicht nur wegen der vielen Kunden, die den Bio-Bauernhof regelmäßig aufsuchen. Immer wieder finden Menschen den Weg hierher, die Arbeit, Austausch oder Gemeinschaft oder alles zusammen suchen. Sie geben der Hofgemeinschaft eine persönliche Note. Im Fall von Anna-Sophie Becker ist es eine musikalische.

Wegen ihres Freundes Lukas Dreyer, der als Geselle auf dem CSA-Hof arbeitet, ist die Münchnerin nach Pente gekommen. Seit vier Jahren wohnt sie hier, ist allerdings viel unterwegs. Bis zum letzten Jahr wegen ihres Studiums in Arnheim, das sie mit dem Bachelor of Music abgeschlossen hat. Nun auch wegen des Masterstudiums Kulturmanagement in Bremen. Darüber hinaus ist sie als Musikerin unterwegs mit ihrer Band „Duck Tape Ticket“. Dahinter verbirgt sich ein Trio mit langer gemeinsamer Geschichte: Ihre Mitspieler Paul Diemer (Geige/Bratsche) und Veit Steinmann (Cello) kennt Anna-Sophie Becker schon aus Münchner Tagen. Der Kontakt blieb auch erhalten, als die beiden anderen in Köln studierten, weil die drei eine gemeinsame Vorliebe für das freie Improvisieren abseits der Klassik teilen. „Mein Lehrer hat mich dazu ermuntert. Ich hatte zuerst Hemmungen, einfach so draufloszuspielen“, erzählt Becker, die sich nun mit diesen Improvisationen am wohlsten fühlt.

Ende letzten Jahres gab es für das Trio eine eindrucksvolle Bestätigung, mit „Duck Tape Ticket“ auf einem guten Weg zu sein: Bei den renommierten Leverkusener Jazztagen gewann das Trio den Wettbewerb „Future Sounds“. 170 Bewerbungen waren dazu eingegangen, nur sechs Bands durften live bei den Jazztagen vorspielen. Im Finale der besten zwei Bands entschied sich dann das Publikum mit klarer Mehrheit für „Duck Tape Tickets“. Dafür gab es ein ordentliches Preisgeld und, noch viel wichtiger, ein Engagement für die Hauptbühne im nächsten Jahr, „zusammen mit einem Weltstar“ des Jazz, wie die Bratschistin berichtet.

Der Preis hat bei den Musikern etwas Grundsätzliches verändert: Bisher gingen sie davon aus, sich mit ihrer Vorliebe in einer Nische zu tummeln, in der sie nur wenige Musikfreunde erreichen können. Dass sie nun einen Preis durch Publikumsentscheid gewonnen haben, zeigt, dass ihre Musik, so ungewohnt sie sich zunächst anhört, sehr wohl etwas Fesselndes, Frisches hat, das auch ein breiteres Publikum anziehen kann. „Das hat bei uns im Kopf etwas gedreht“, sagt Anna-Sophie Becker.

„Wir haben jetzt viel mehr Möglichkeiten“, hofft sie auf weitere Engagements. Um von der Musik leben zu können, wie es ihr erklärtes Ziel ist, sind aber weitere Standbeine nötig. Auf dem CSA-Hof in Pente gibt sie deshalb auch Unterricht. Ihre eigene Erfahrung, einfach mal draufloszuspielen, steht auch hier neben der klassischen Grundausbildung. Und auch das Studium des Kulturmanagements hilft, den erforderlichen „langen Atem“ zu haben. Erste Erfahrungen als Konzertveranstalterin hat sie bereits gesammelt: Auf dem CSA-Hof in Pente ist sie mit ihrem Trio und anderen Musikern aufgetreten und hat auch andere Gastspiele vermittelt. „Das bietet sich hier total an“, findet sie.

Ansonsten ist der Hof für sie ein Ruhepol zwischen den Reisen zu Konzerten und Studium. „Ich genieße das total, nicht in der Stadt zu sein“, sagt die Musikerin. Auf vielfältige soziale Kontakte und anregende Gespräche muss sie im Penter Taubenschlag ja auch nicht verzichten.


Der CSA-Hof liegt am Südhang der Penter Egge, dem letzten Ausläufer des Wiehengebirges. Die Geschichte des Hofes geht auf eine lange Generationenreihe zurück. Die Lesesteinfundamente des alten Dreschhauses sind möglicherweise schon vor mehr als 800 Jahren gesetzt worden. Ein eingemauerter Balken trägt die Jahreszahl 1565. Der Hof war historisch nicht groß, sondern diente der Ernährung der Familie. Im Mai 2011 haben die Betreiber der Familie Hartkemeyer begonnen, mit einer begrenzten Zahl an Menschen, das CSA-Konzept auf Hof Pente zu realisieren. CSA steht für „Community supported agriculture“ und bedeutet: Gemeinschaftsgetragene Landbaukultur und wird auch als Solidarische Landwirtschaft bezeichnet. Bei diesem Konzept werden die Lebensmittel der Landwirtschaft nicht mehr über den Markt vertrieben, sondern fließen in einen eigenen, von Teilnehmerseite mit organisierten und finanzierten, durchschaubaren Wirtschaftskreislauf. Der Hof kann ca. 300 Menschen, bzw. 80 bis 150 Familien, ernähren. Diese finanzieren mit monatlichen Beiträgen die Landwirtschaft, so dass sich die Bauern auf dem Hof ganz auf ihre eigentliche Arbeit, den biologisch-dynamischen Landbau, konzentrieren können.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN