Bäume im Spielfeld gepflanzt Auch Sögelns Bolzplatz ist ein Abenteuer

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramscher Ortsteile Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In Sögeln sind Bäume auf dem Bolzplatz am Dorftreff gepflanzt worden. Danach wurde vergessen, das Tor weiter vorzuziehen.In Sögeln sind Bäume auf dem Bolzplatz am Dorftreff gepflanzt worden. Danach wurde vergessen, das Tor weiter vorzuziehen.

Sögeln. Sögeln bleibt „Deutschlands letztes Abenteuer“, so wie es ein Autoaufkleber verspricht. Das hat die Ortsratssitzung am Montagabend wieder einmal bewiesen.

Dabei kam heraus, dass Sögeln möglicherweise über den einzigen Bolzplatz mit stationären Bio-Verteidigern verfügt. Zuhörer Josef Menke war nämlich aufgefallen, dass Kinder auf dem Bolzplatz nicht nur am Gegner, sondern auch an den jungen Bäumen vorbeischießen müssen, die da ins Spielfeld gepflanzt wurden. „Sind die da als Verteidiger gedacht oder was soll das?“, wollte Menke wissen.

Ortsbürgermeister Gundolf Böselager blieb eine Erklärung allerdings nicht schuldig. Der Ortsrat hatte bereits im Jahr 2011 beschlossen, hier die jeweiligen Bäume des Jahres zu pflanzen , weil der Bolzplatz in dieser Größe nicht benötigt werde. Allerdings sei es danach unterblieben, wie geplant das Tor nach vorn zu setzen, damit die Bäume hinter der Torauslinie stehen. Das ist offenbar all die Jahre nicht aufgefallen, weil der Bolzplatz als solcher nicht genutzt wird. Bis jetzt Menke die Kinder beobachtete.

In der in Sögeln üblichen offenen Diskussion zwischen Ortsratsmitgliedern und Zuschauern entspann sich daraufhin eine Debatte über die Zukunft des Dorfes. Weitsichtig wurde davor gewarnt, die Entwicklungs- und Spielmöglichkeiten der Dorfjugend nicht durch eine voreilige Verkleinerung des Spielfeldes zu gefährden. Eher praktisch orientierte Ortsratsmitglieder wiesen darauf hin, dass „seit 20 Jahren“ niemand mehr auf dem Bolzplatz spiele, dessen Glanzzeiten mit Turnieren von „United Otto“ sogar noch weiter zurück lägen.

Für die These, dass der Platz nicht so rege genutzt wird, spricht auch die Tatsache, dass die Bäume nicht das einzige natürliche Hindernis für Kicker sind: Bei Flankenläufen gilt es auch, diverse Maulwurfshügel zu umdribbeln.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN