Ein Artikel der Redaktion

Zwischenlösung notwendig Jugendtreff Achmer auf der Suche nach neuen Räumen

Von Heiner Beinke | 18.12.2015, 14:35 Uhr

Auf der Suche nach Zwischenlösungen ist die städtische Jugendpflege für den Treff in „Wir werden wohl ein bisschen durch die Gegend tingeln müssen“, beschreibt Stefanie Uhlenkamp den nicht befriedigenden Stand der Dinge.

Im Oktober musste der Jugendtreff nach einem Wasserschaden die Räume im Keller der Dorfgemeinschaftsanlage räumen . Wegen der Schimmelbildung stehen diese Räume vorerst gar nicht mehr zur Verfügung.

Umbau dauert noch

Als Alternative stehen Räume in einer Erdgeschosswohnung an der Schulstraße gegenüber der DGA grundsätzlich zur Verfügung, doch dort muss erst einmal umgebaut werden. Die Kosten in Höhe von 34000 Euro können nach Angaben der Stadtverwaltung durch Umschichtungen im Haushalt untergebracht werden, aber Planung und Ausschreibung brauchen Zeit. Vor Mai, schätzt Uhlenkamp, werden die Räume nicht zur Verfügung stehen.

„Mobiler Mittwoch„

Als Ersatz bietet die Jugendpflege derzeit den „mobilen Mittwoch“ an. Alle zwei Wochen gibt es eine Fahrt zu einer Skateboard-Anlage in der Region. Das ist verknüpft mit dem Jugendparlament, der die Termine dazu nutzt, sich andere Anlagen anzusehen. Eine bessere Anlage an der Alten Webschule ist eine der zentralen Forderungen des Jugendparlamentes .

Zusätzlich möchte Uhlenkamp aber auch einen Treff in festen Räumen anbieten. „Da kommt ganz viel Unterstützung aus dem Ort“, freut sich die Jugendpflegerin über einige Hilfsangebote, die zurzeit noch geprüft werden. Unter anderen hätten Kirchengemeinde und Bürgerstiftung Unterstützung angeboten. „Das finde ich ganz toll. Wir brauchen auch dringend ein Angebot vor Ort, damit wir den Standort nicht verlieren“. Denn ohne Jugendtreff gehe der Kontakt zu den Jugendlichen schnell verloren, fürchtet sie.

Im neuen Jahr soll es deshalb wieder Treffs, voraussichtlich an wechselnden Orten, geben. „Da ist man natürlich auch immer nur Gast und hat eingeschränkte Möglichkeiten“, weiß die Jugendpflegerin. Aber das ist immer noch besser, als bis Mai gar nichts mehr in Achmer anbieten zu können.