Ein Artikel der Redaktion

Zur Ausstellungseröffnung Riesen-Schnittmuster am Bramscher Tuchmacher-Museum

Von Hildegard Wekenborg-Placke | 15.06.2016, 09:00 Uhr

Am Sonntag, 19. Juni , wird um 11 Uhr im Bramscher Tuchmacher-Museum die Jahresausstellung 2016 unter dem Titel „Das passt - Kleiderwahl im Wandel“ eröffnet. Ein überdimensionales Schnittmuster aus neonfarbenen Tapestreifen auf der Museumsfassade weist auf das neue Projekt hin.

Ein Original „Frohne-Schnitt“ aus der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts diente Ausstellungsgestalterin Margarethe Joseph und dem freischaffenden Künstler Bernd Rüsel als Vorlage für den außergewöhnlichen Hingucker. Mit einem Pantografen wurde die Vorlage zunächst auf „XXXXL-Format“, so Museumschefin Kerstin Schumann, vergrößert. Im nächsten Schnitt entstanden riesige Schablonen aus Pappe, mit deren Hilfe dann die schmucklose graue Wand getapt wurde.

„Wir sind die Ersten in Nordwestdeutschland, die solch ein Tape-Art-Projekt verwirklichen, sagt Reiner Wolf, der maßgeblich an der Entstehung der Ausstellung beteiligt ist. In größeren Städten, wie zum Beispiel in Berlin, hat sich die Kunst mit den bunten Klebebändern bereits als eigene Stilrichtung etabliert.

Aus Berlin kommen auch die Spezial-Tapes, mit deren Hilfe das Riesen-Schnittmuster am Museum entsteht. Die Bänder müssen besondere Voraussetzungen erfüllen, sie müssen gut haften, aber keine Rückstände hinterlassen, sonnenbeständig und wasserfest sein. „Eigentlich ist das derzeitige Regenwetter zum Aufbringen nicht so optimal“, verrät Schumann. Da muss mit Heißluft nachgeholfen werden, damit der Schmuck an der Wand kleben bleibt. Wenn die Ausstellung vorbei ist, kann das Blusenmuster restlos wieder entfernt werden, beruhigt die Museumsleiterin alle, die Sorge um die historische Fassade haben könnten. „Wir haben das seit Ostern an einer versteckten Stelle ausprobiert“.

Ausstellungskuratorin Annette Hülsenbeck von der Uni Osnabrück wird bei der Vernissage am Sonntag um 11 Uhr in das Ausstellungsthema einführen. Im Rahmenprogramm präsentiert die Patchwork-AG des Greselius Gymnasiums unter dem Motto „Ein Tag am Strand“ ihre Entwürfe, musikalisch werden sie von Jakob Gronemann am Klavier begleitet. Der Eintritt zur Eröffnung und in die Ausstellung ist bis 14 Uhr frei.