Ein Artikel der Redaktion

Wandtattoo, rote Sitzmöbel, LED-Licht Neuer Glanz in der modernisierten Bramscher Stadtbücherei

Von Judith Perez | 06.02.2017, 08:12 Uhr

Über vier Monate war die Stadtbücherei Bramsche geschlossen. Rund zwei Drittel der Bücher, CDs und Spiele waren in dieser Zeit von den Nutzern kistenweise ausgeliehen worden. Am Wochenende wurde die Bücherei nun wieder feierlich eröffnet.

1980 wurden verschiedene Standorte in der Stadtbücherei an der Mühlenstraße zusammengefasst und im denkmalgeschützten Haus untergebracht. Die Ausstattung, Möblierung und Beleuchtung waren also schon lange nicht mehr zeitgemäß. Seit 2012 gingen schließlich die Besucherzahlen kontinuierlich nach unten. Jugendliche waren nur noch selten in den Büchereiräumen anzutreffen. Das soll sich nun ändern.

Kostenloses W-Lan

Bereits seit Mai letzten Jahres gibt es in der Bücherei kostenloses W-Lan. Im Rahmen der Modernisierung wurden helle Arbeitsplätze und ein eigener Rückzugsbereich für Jugendliche geschaffen. Ein Wandtattoo mit einer Großstadtsilhouette, moderne, rote Sitzmöbel und sogar ein Kaffeeautomat sollen den veränderten Bedürfnissen Rechnung tragen.

„Gerade im Zeitalter einer wachsenden Digitalisierung gewinnen soziale Räume als Treffpunkte an Bedeutung“, zitierte Büchereileiter Günter Nannen während seiner Ansprache den Bibliothekssoziologen Olaf Eigenbrodt. Neu ist außerdem die klare Aufteilung in Kinder- und Jugend- sowie Erwachsenenbereich. Der Kinderbereich, der durch Konsolenspiele erweitert wurde, befindet sich nun komplett unten im Haus. Der Erwachsenenbereich und alle Sachbücher sowie helle Leseplätze sind oben zu finden. Auch für nicht mobile Besucher ist alles gut erreichbar, da es nun einen Fahrstuhl gibt.

Besonders wichtig war Nannen ein neues Regalsystem auf Rollen, damit er für Veranstaltungen – wie die Lesenächte – neue Räume schaffen kann. „Denn der nutzbare Platz ist ja gleich groß geblieben“, erklärte Nannen. Das Treppengeländer wurde nach Vorlage eines auf dem Dachboden entdeckten historischen Geländers nachgebaut, die Eingangstür neu verglast. Eine komplett neue LED-Beleuchtung in Form von leuchtenden Kreisen, die wie Ufos unter der Decke schweben, wurde zudem aus Bundesmitteln gefördert. Nicht zu vergessen, erstrahlen auch die Toiletten in neuem Glanz. Nannen hat mit seiner Frau alle drei Räume neu gestrichen und mit in Gold gerahmten Postkarten und Spiegeln aufgewertet.

In den vier Monaten „Bauphase“ hatte das Büchereiteam oben in den Büroräumen weitergearbeitet. Und das war nicht immer leicht, so Christian Müller vom Gebäudemanagement der Stadt. „Als wir im unteren Bereich den Teppich entfernt hatten, stießen wir auf einen total kaputten Estrichboden, den man so unmöglich als Untergrund für den neuen Vinyl-Boden hätte nehmen können. Ich habe dann nach viel Telefoniererei einen Betrieb gefunden, der den Estrich verharzt hat.“

Die Zusammenarbeit zwischen Bücherei, Stadt und den Firmen habe sehr gut geklappt, waren sich alle einig. Die Kosten betrugen laut Müller insgesamt 260000 Euro. Davon haben Fahrstuhl und Brandschutz bereits 70000 Euro ausgemacht – und die bauliche Renovierung inklusive LED-Beleuchtung noch einmal die gleiche Summe. „Der Rest ging für moderne und situationsgerechte Möblierung drauf“, so Müller. Nannen träumt bereits weiter. „Auf dem Dachboden haben wir noch eine schöne Ausbaureserve, die man gut für etwas größere Veranstaltungen nutzen könnte“, merkte er an.

Am Freitag „schnuppern“

Am kommenden Freitag von 14.30 bis 18 Uhr lädt die Bücherei nun die Öffentlichkeit zu einem bunten Nachmittag ein – u.a. mit Glücksrad und Zauberer. Ab 15 Uhr wird zudem in den neuen Leseecken vorgelesen.