Ein Artikel der Redaktion

Umbauarbeiten am Kirchplatz liegen voll im Zeitplan Bramscher OLB-Filiale will sich als moderne Bank in historischer Hülle präsentieren

Von Johannes Kapitza | 16.09.2011, 13:41 Uhr

Eine helle und moderne Atmosphäre in einer historischen Hülle: So soll sich die gesamte Filiale der Oldenburgischen Landesbank (OLB) am Bramscher Kirchplatz nach ihrer Renovierung präsentieren. Das Gebäude sei komplett entkernt worden, „da ist nicht ein Stein stehen geblieben“, sagt Filialleiter Bodo aus dem Moore.

„Es musste dringend etwas gemacht werden“, begründet die Regionalbetreuerin für Bauangelegenheiten, Ingeborg Weniger, die Renovierung. Welche Summe in die Erneuerung gesteckt wurde, dazu hüllt sich die Bank in Schweigen. Die Investition wertet Aus dem Moore aber als deutliches Bekenntnis der Bank zum Standort Bramsche.

Während ein Teil der Bank noch hinter Bauplatten verborgen ist, ist im vorderen Bereich bereits zu erkennen, welches Ambiente in dem Geldhaus herrschen soll. „Die Kunden wollen keine offenen Schalter, sondern Diskretion“, sagt Weniger. Deshalb seien neue Büros für die persönliche Beratung geschaffen worden. Zusammen mit den Angeboten für Geschäftskunden biete die OLB damit in Bramsche „alles aus einer Hand“.

Mehr Zeit für Kunden

Um mehr Zeit für die Kunden zu haben, ist ein Ein- und Auszahlungsautomat aufgestellt worden. So sei gewährleistet, dass größere Geldbeträge zum Beispiel nicht über das Wochenende verwahrt werden müssen, sondern jederzeit eingezahlt werden können. Das bei diesem Selbstbedienungsvorgang eingesparte Personal könne sich mehr Zeit für die qualitative Kundenbetreuung nehmen, sagt Aus dem Moore. Überhaupt sei die Bank kundenfreundlicher und mit einem Aufzug nun auf allen Etagen für Besucher mit Handicap zugänglich. Auch an die Bankangestellten ist gedacht worden: Ihnen stehen höhenverstellbare Arbeitsplätze zur Verfügung, damit ein ergonomisches Arbeiten möglich ist.

Trotz laufender Bauarbeiten seien die Kunden der Modernisierung gegenüber „sehr positiv gestimmt“. Sowohl Bauarbeiter als auch Bankangestellte seien im täglichen Zusammenspiel „entspannt“, sagt Aus dem Moore. „Die Vorfreude ist groß, wenn man sieht, was kommt.“ Die Arbeiten liegen voll im Zeitplan, Ende Oktober sollen sie abgeschlossen sein. Im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags am 6. November will sich die Bank für Besucher öffnen.