Ein Artikel der Redaktion

TuS bezwingt Wilhelmshaven Bramscher Handballer schaffen Befreiungsschlag

Von PM. | 07.12.2015, 15:49 Uhr

Dank einer überzeugenden Leistung konnten die Landesliga-Handballer des TuS Bramsche die HSG Wilhelmshaven mit 42:25 (19:10) schlagen. Das Trainerduo der Hasestädter war danach rundum zufrieden und konnte sich nicht daran erinnern, wann man in einem Heimspiel so viele Treffer erzielt hatte.

Der Auftakt verlief auf beiden Seiten überhastet. Einige vielversprechende Chancen wurden – vor allem von den Gastgebern – ausgelassen, sodass man bereits fürchten musste, dass sich die Negativeindrücke der letzten Bramscher Spiele fortsetzen könnten.

Nachdem es nach vier gespielten Minuten lediglich 1:1 stand, ging mit dem Führungstreffer zum 2:1 plötzlich ein spürbarer Ruck durch die Hausherren. Schnell ließen sie drei weitere Treffer folgen und bauten so die Führung aus. Dabei zeigte man endlich mal wieder einen sinnvollen und zielgerichteten Einsatz der eingeübten Spielzüge und Abschlussvarianten.

Zudem erwischte TuS-Keeper Kai Golchert einen überragenden Tag und stärkte seiner Mannschaft gerade in der schwierigen Anfangsphase den Rücken. Auch die linke Angriffsseite um Björn Engler, Julian Göcke und Jona Feye wurde immer stärker. Nach einer knappen Viertelstunde sah sich der Wilhelmshavener Trainer beim Stand von 3:8 gezwungen, eine Auszeit zu nehmen.

Nach dieser zeigten sich bei den Hausherren wieder leichte Anzeichen von Nervosität, die in den vorangegangenen Partien bereits gravierende Folgen gehabt hatte. Trainer Maik Podszuweit gab daraufhin lautstark Anweisungen von der Seitenlinie. Da Kai Golchert hinten weiter den Kasten sauber hielt und seine Kameraden vorne ihre gezielten Rückraumwürfen trafen, konnte die Führung aber sogar noch schrittweise ausgebaut werden.

Zwei Minuten vor der Halbzeit kam dann das Bramscher Urgestein Julian Kemp ins Spiel, der sich gleich standesgemäß einführte, indem er für sein Team in der Abwehr einen Ball gewann, der sogleich in ein Tor umgewandelt werden konnte.

Anschließend erzielte er selbst einen weiteren Treffer. Beim Pausenpfiff führte der TuS verdient mit 19:10.

Nach der Halbzeitpause versuchten die Hausherren früh die Vorentscheidung herbeizuführen, wodurch sie mitunter überhastet agierten und Fehler machten. Da die Wilhelmshavener nicht aufgaben, und eine tolle Moral zeigten, entwickelte sich ein offener Schlagabtausch.

Nach gut vierzig Minuten erhielt Spielertrainer Christoph Müller, der trotz Verletzung von Anfang an auf dem Feld gestanden hatte, einen Schlag auf das Gesicht und wurde vorsorglich ausgewechselt. Dem Spielfluss tat dies allerdings keinen Abbruch, da seine Mannschaft den Gegner nun im Griff hatte. Das TuS-Team spielte sich phasenweise in einen Torrausch. Gegen die dennoch nie aufsteckenden Gäste stand so am Ende ein verdienter 42:25-Sieg.

Entsprechend positiv fiel auch das Fazit des Bramscher Trainertandems aus. „Der Sieg war selbst in dieser Höhe verdient“, befand Podszuweit. „Viel besser kann es nicht laufen“, freute sich Müller. Beide konnten sich nicht daran erinnern, wann in einem Heimspiel zuletzt 42 Treffer erzielt werden konnten.

Für den TuS Bramsche spielten: Björn Engler 7 Tore, Julian Kemp 7, Jona Feye 6, Kai Gellermann 5, Julian Göcke 4, Linus Kruse 4, Christoph Müller 4, Marcel Golchert 3, Lars Giesen 2, Steffen Kiesewetter sowie Tobias Geese (TW) und Kai Golchert (TW).