Ein Artikel der Redaktion

Tolle Stimmung bei Revival-Party Erinnerungen an das Bramscher Merlin wurden wach

Von Matthias Benz | 29.03.2015, 18:17 Uhr

Lasershow, 90er-Musik und beste Feierstimmung: Am Flugplatz in Achmer haben viele gut gelaunte Gäste am Samstag bei der Merlin Revival Party die Erinnerungen an die ehemalige Bramscher Diskothek aufleben lassen.

Hunderte Karten waren bereits im Vorverkauf abgesetzt worden, bis 23 Uhr füllte sich dann der ausgiebig geschmückte Hangar sowie der Vorplatz mit rund 600 Gästen.

„So etwas kann man öfter machen. Gerade für unsere Generation fehlen solche Partys in Bramsche“, meinte zum Beispiel Besucherin Steffi, die mit ihrer Freundin Sille gekommen war und eher zu der Ü40-Altersgruppe zählt.

Aber auch Mittzwanziger fühlten sich wohl bei der Merlin Revival Party. „Mal wieder die Bramscher Leute treffen“, nannte Anna-Lena Ruddigkeit ihren Grund für den Besuch in Achmer, während sie aber zugab, das Merlin nie von innen gesehen zu haben.

Von Michael Jackson bis zur Bloodhound Gang

Die Musik der 90er Jahre von Michael Jackson über Coolio bis zur Bloodhound Gang verband alle Altersgruppe auf und neben der Tanzfläche. „Das ist nicht diese Krawallmusik“, meinte Tim Karcisky mit Blick auf die Elektrosounds, die heutzutage in Diskotheken gespielt werde. Auch die Dänen Marco und Ivar zeigten sich von der Auswahl von DJ Sven Meirose begeistert. „Deswegen sind wir hergekommen“, meinten die beiden, die mit ihrem Bramscher Arbeitskollegen Dirk gekommen waren.

Neben dem ehemaligen Merlin-Discjockey Sven Meirose sorgte vor allem auch Olaf Franken mit beeindruckenden Lichteffekten für eine Atmosphäre, die den ein oder anderen an das Merlin erinnerte.

„Das Motto ist: We are family“, erklärte Organisator Günter Kurth. „Hier treffen sich alle wieder, die auch schon damals im Merlin zusammen gefeiert haben.“ Mit einem Team von 20 bis 25 Leuten sorgte der Bramscher für einen reibungslosen und friedlichen Ablauf der Partynacht, die sich bis in die Morgenstunden zog.

500 Jugendliche tanzten zuElektronik- und Black-Musik

Bereits am Freitag war in der Halle des Osnabrücker Vereins für Luftfahrt gefeiert worden. Gut 500 Jugendliche tanzten zu aktuellerer Elektronik- und Black-Musik. „Wir wollten den Jugendlichen auch etwas bieten, aber beide Feiern klar von einander abgrenzen“, so Günter Kurth. Diese Idee sei auch aufgegangen. „Die Atmosphäre hat gut gepasst“, freute sich der Organisator über zwei gut besuchte Abende.

Die nächsten Events seien schon in Planung, im Sommer soll unter anderem eine Beach-Party steigen.