Ein Artikel der Redaktion

Steigende Mitgliederzahlen Bramscher Partnerschaftsverein im Aufwind

Von Judith Perez | 23.02.2017, 17:34 Uhr

Während viele andere Vereine mit rückläufigen Mitgliederzahlen zu kämpfen haben, sieht es beim Bramscher Verein für Städtepartnerschaften besser aus. Mit zwölf Neuzugängen zählt der Verein jetzt 138 Mitglieder.

Davon war über ein Drittel am Mittwochabend zur Mitgliederversammlung ins Waldhotel Renzenbrink gekommen. Und das nicht nur, um den angekündigten Imbiss zu genießen, sondern um den „intereuropäischen Austausch weiter voranzubringen. Denn es geht um ein Stück europäische Politik, was wir hier machen“, freute sich Bürgermeister Heiner Pahlmann, der im November mit in Israel war. „Wenn man mal in Israel gewesen ist und erlebt hat, mit welcher Angst, die Menschen dort leben, können wir unseren Frieden hier ganz anders wertschätzen“, dankte er dem Verein.

Für Reisen noch Plätze frei

Die Sektionsleiter für England, Frankreich, Polen und Israel berichteten anschaulich über die Besuche aus Biskupiec und Todmorden in Bramsche sowie über die Reisen nach Frankreich, Polen und Israel. Besondere Highlights dabei war der Auftritt einer polnischen Folkloregruppe auf dem Bramscher Stadtfest. Die Frankreichreise hatte neben Harfleur einen Schwerpunkt auf das Kennenlernen der Normandie mit ihrer Küste gesetzt.

In diesem Jahr sind Reisen in die englische Partnerstadt Todmorden (Ende Juni) und eine Jugendreise in die polnische Stadt Biskupiec (Ende Juli) geplant. „Für beide Reisen gibt es noch freie Plätze – auch für Nicht-Mitglieder“, betonte der Vorstand. Außerdem läuft über den TuS Bramsche ein Jugendaustausch mit Israel in den Sommerferien, den Harald Strating vorstellte. Bramscher Jugendliche können sich hierzu melden und zwei Wochen mit den Israelis rund um Sport, Kultur und Spaß verbringen. Auch ein mehrtägiger Berlinaufenthalt stehe auf dem Programm, erklärte Strating. Der Besuch einer Reisegruppe aus dem französischen Harfleur ist für Mai angesetzt.

Kooperation mit Schulen

Manuela Hintz, die seit Juni letzten Jahres als neue Geschäftsführerin den Verein führt, ging auf ihr Versprechen ein, etwas gegen den fehlenden Nachwuchs zu tun. Stolz kündigte sie ein gemeinsames Kunstprojekt der Grundschule im Sande mit einer polnischen Partnerschule an, das im September laufen soll. „Man kann bereits einige Bilder der polnischen Kinder auf Facebook bewundern“, freute sie sich. Außerdem gehen Schüler der Freien Waldorfschule Evinghausen in einen Briefaustausch mit Schülern aus Israel. Erste Kontakte seien geknüpft. Die Bramscher Gymnasiastin Lena-Marie Lammers stellte ihre Facharbeit vor. Im Seminarfach „Europa“ der Jahrgangsstufe 11 „schreibe ich darüber, wie Städtepartnerschaften, als Basisarbeit von unten, Europa weiterbringen können“, erklärte sie während der Mitgliederversammlung.

40-jähriges Jubiläum

Mit dem im Amt bestätigten Vorstand um den Vorsitzenden Ulrich Mönkemeyer sowie zwei neuen Sektionsleiterinnen Elke Gottlieb und Christiane Wahlers, blickt der Verein nun auf das Jubiläumsjahr 2018. Denn dann feiert er sein 40-jähriges Bestehen. „Wir wollen möglichst kleine Delegationen aus allen vier Partnerstädten zu uns in die Hasestadt holen“, verkündete der Vorstand. Hintz hatte bereits Vorarbeit geleistet und stellte vier Projektgruppen vor, die das Jubiläum vorbereiten: „Chronik, Öffentlichkeitsarbeit, Quartiere und Allgemein.“ Ganz klassisch könne man sich in die vorbereiteten Listen auf dem Stehtisch eintragen, bat Hintz. Anfragen zum Verein und zu den Reisen an Manuela.Hintz@Stadt-Bramsche.de .