Ein Artikel der Redaktion

Starlight Excess auf dem Lutterplatz Premiere für die Cocktailbar beim Gartenstadt-Sommerfest

Von Lina Kruse | 27.08.2017, 15:14 Uhr

Einmal mehr trat während des Gartenstadt-Sommerfestes die Band Starlight Excess auf und zog das Publikum am Lutterplatz in Bramsche an.

Der Samstagabend des Sommerfestes in der Gartenstadt stellt für viele den Höhepunkt dieses besonderen Wochenendes dar. Traditionell spielt eine Band auf dem Lutterplatz und lädt zum Feiern ein. Auch in diesem Jahr hatte sich der Initiativkreis Gartenstadt (IKG) als Hauptorganisator des Festes dazu entschlossen, die Band Starlight Excess nach Bramsche einzuladen. Die Musiker rund um Leadsänger Karsten Neudorf hatten schon im vergangenen Jahr das Publikum in der Gartenstadt mitgerissen.

Nach einer offiziellen Festeröffnung zuvor, begann die Coverband ab 20 Uhr das Publikum auf einen ausgelassenen Abend einzustimmen. Auf dem Lutterplatz standen unterdessen einige Getränke- und Speisewagen für die Konzertbesucher bereit. Neu war dieses Jahr allerdingsdie Cocktailbar. Mit ihr sollte das Angebot für das Publikum noch reichhaltiger und attraktiver werden.

Sänger Neudorf: „Kommt alle näher“

An diesem lauen Sommerabend ist die Stimmung in der Gartenstadt dann auch gut. Angeregt wird sich unterhalten, die letzten Sonnenstrahlen genossen und auf die Musik eingestimmt. Erst nach einiger Zeit trauen sich „Wagemutige“ vor die Bühne und tanzen. Doch die Band, die Bryan-Adams-Hits wie „Summer of 69“ oder Stücke von BAP und Westernhagen im Programm hat, ist bester Laune und bemüht sich fortwährend um Publikumskontakt. „Kommt alle einen Schritt näher“, bittet Sänger Neudorf. Das wirkt und die Stimmung wird immer ausgelassener. Es versprach schon früh, ein langer Abend in der Gartenstadt zu werden. Denn nach der Band legt noch ein DJ für alle Tanzfreudigen auf.

Die Organisation des 24. Gartenstadt-Sommerfestes ist unter dem Strich wieder einmal gelungen. Nur die Jugendlichen scheinen trotz eines verjüngten Organisationsteams mit dem Abendprogramm nicht ganz erreicht worden zu sein. Immerhin wäre es wünschenswert, wenn die lange Tradition dieser Feier bestehen bliebe und an die nächste Generation weitergegeben würde. So, dass das Gartenstadt-Sommerfest auch in einigen Jahren noch immer für die Bramscher ein Grund ist, sich zu treffen.