Ein Artikel der Redaktion

Für alle Ortsteile Coronavirus: Stadt Bramsche will private Hilfsangebote koordinieren

Von noz.de | 17.03.2020, 14:12 Uhr

Die Stadt Bramsche möchte die Hilfsangebote von Privatleuten für ältere und kranke Menschen, die zur Coronavirus-Risikogruppe zählen, ab sofort bündeln.

Das öffentliche Leben wird durch das Coronavirus auch in Bramsche mehr und mehr lahmgelegt. Vor allem ältere und kranke Menschen, die zur Risikogruppe gehören, müssen jeden Gang aus dem Haus sorgfältig abwägen. In den sozialen Netzwerken haben viele Privatleute ihre Hilfsbereitschaft signalisiert. "Die Stadt Bramsche sagt ebenfalls ihre Unterstützung zu und möchte diese privaten Hilfsangebote koordinieren", heißt es in einer Pressemitteilung von Dienstagmittag.

Vor allem auf der Social-Media-Plattform Facebook bieten demnach viele Bramscher Mitbürgerinnen und Mitbürger ihre Hilfe an. Sie möchten besonders schutzbedürftigen Mitmenschen unter die Arme greifen und beispielsweise Einkäufe oder Botendienste erledigen. „Ich finde es wirklich bemerkenswert, wie viele Bramscherinnen und Bramscher sich in dieser schweren Zeit solidarisch zeigen und gesamtgesellschaftliche Verantwortung übernehmen wollen. Dieses private Engagement wollen wir weiter fördern“, wird Maria Stuckenberg, die Ehrenamtskoordinatorin der Stadt Bramsche, in der Mitteilung zitiert.

Die Stadt Bramsche möchte die vielen Hilfsangebote aufgreifen und diejenigen, die Hilfe benötigen und diejenigen, die ihre Unterstützung anbieten, zusammenbringen. Deshalb startet die Stadtverwaltung einen Aufruf. Bramscher Bürgerinnen und Bürger, die nicht zur Risikogruppe gehören und ihre Mitmenschen unterstützen wollen, können sich per E-Mail an coronahilfe@stadt-bramsche.de oder notfalls während der üblichen Öffnungszeiten des Rathauses telefonisch unter 05461 83460 melden und dort Namen, Alter, Mail-Adresse und Telefonnummer hinterlassen. Gleichzeitig werden die freiwilligen Helferinnen und Helfer gebeten, kurz und knapp ihr Hilfsangebot und ihr Einsatzgebiet zu nennen.

Hilfsbedürftige Bramscherinnen und Bramscher können sich ebenfalls unter derselben Telefonnummer und derselben Mail-Adresse melden. Neben den Kontaktdaten muss angegeben werden, welche Art von Hilfe benötigt wird. Ziel sei es der Pressemitteilung zufolge, für die Stadt und alle Ortsteile eine Übersicht mit Helfenden und deren Hilfsangeboten zu erstellen. Diese Liste soll dann auf der Homepage der Stadt Bramsche und ebenso in den sozialen Netzwerken veröffentlicht werden.

Die Stadt weist darauf hin, dass automatisch Informationen zur Datenschutz-Grundverordnung an alle geschickt werden, die sich als Helfer registriert haben.