Ein Artikel der Redaktion

Serie: Für uns im Stadtrat Balkumer Stadtrats-Mitglied setzt auf starke Infrastruktur

Von Steffen Menkhaus | 01.02.2017, 18:07 Uhr

Am 11. September 2016 sind 38 Mitglieder neu in den Bramscher Stadtrat gewählt worden. Sie entscheiden, welche Straße ausgebaut, wo Kindergärten erweitert werden und wieviel Geld wofür ausgegeben wird. In dieser Serie wollen wir in alphabetischer Reihenfolge die Männer und Frauen vorstellen, die für uns Bramscher im Stadtrat ehrenamtlich tätig sind. Heute: Gert Borcherding (CDU).

Gert Borcherding ist nicht einfach ein Mitglied des Stadtrates. Er ist dort stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU, außerdem stellvertretender Bürgermeister der Stadt Bramsche und Ortsvorsteher von Balkum.

Grundlagen schaffen

Trotz oder gerade wegen dieser vielfältigen Aufgaben hat Borcherding sein größtes politisches Anliegen konsequent im Blick. „Den Kreislauf aus guter Infrastruktur, einem kontinuierlichen Bevölkerungswachstum und wachsender Wirtschaft in Gang zu halten, ist eine der wichtigsten Aufgaben“, sagt Borcherding. Er sieht viele Möglichkeiten für die Kommunalpolitik, hierfür die Grundlagen zu schaffen. So sei es ein großes Ziel von ihm, die Infrastruktur auch in den Bramscher Ortsteilen auf einem hohen Niveau zu halten, speziell im Hinblick auf Grundschulen, Kindergärten und Krippen. Außerdem müssten stetig neue Baugebiete ausgewiesen werden, um besonders junge Familien in und um Bramsche die Möglichkeit zu geben, sich niederzulassen. Natürlich müsse all das auch finanziert werden, ist sich Borcherding bewusst. Daher sei es ebenfalls notwendig, neue Gewerbegebiete auszuweisen, sowohl um Steuergelder und Kaufkraft zu binden als auch um attraktive Arbeitgeber in Bramsche anzusiedeln, die wiederum gut ausgebildete Fachkräfte in der Region halten.

Keine Schulden machen

Auch eine gute Verkehrsinfrastruktur ist laut Borcherding enorm wichtig für Bramsche, genau wie der städtische Haushalt. Mittel- bis langfristig muss es für Bramsche hier das Ziel sein, die Schulden zu senken „beziehungsweise ganz ohne neue Schulden auszukommen“, unterstreicht Borcherding.