Ein Artikel der Redaktion

Regionalliga: Zweite Heimpleite Basketballer des TuS Bramsche scheitern knapp an den Cuxhaven Baskets

Von Sascha Knapek | 28.11.2021, 13:03 Uhr

Der fünfte Sieg im sechsten Heimspiel schien für die Regionalliga-Korbjäger des TuS Bramsche lange möglich. Gegen die RW Cuxhaven Baskets holten die Red Devils einen frühen Rückstand auf, hatten am Ende die Chance, zu gewinnen, verloren aber dennoch mit 79:81.

Das Duell Neunter gegen Siebter begann weniger ausgeglichen, als man es hätte vermuten können. Die Gäste ließen direkt ihre Stärken aufblitzen. Gutes Aufbauspiel, effektive Arbeit unter den Brettern - Bramsche musste die Baskets ziehen lassen.

Zunächst preschte Cuxhaven dank eines 11:0-Laufs auf 29:14 (10.) davon. Aber auch zu Beginn des zweiten Viertels agierten nur der starke RW-Center Desmond Ringer (33 Punkte) und seine Teamkollegen. Die Baskets bauten ihre Führung auf 19 Zähler (37:18) aus und waren auf dem Weg, für eine Vorentscheidung zu sorgen.

Vor heimischer Kulisse lassen sich die Red Devils jedoch nicht so schnell endgültig abhängen. Dank intensiver Verteidigung kämpfte sich der TuS zurück ins Spiel. Ein 11:0-Lauf zum 29:37 sowie starke Offensivaktionen ließen den Rückstand schmelzen. Zur Pause lagen die "Roten Teufel" nur noch mit zwei Zählern (41:43) im Hintertreffen.

In der zweiten Hälfte lieferten sich Cuxhaven und Bramsche ein Katz-und-Maus-Spiel. Den Baskets gelang es immer wieder, einige Zähler Vorsprung zu erarbeiten. Nach dem dritten Viertel (62:61 für die Gäste) führten die Baskets schnell mit 68:61. Die "Roten Teufel" blieben aber stets dran und glichen wieder aus.

Ein Foulpfiff mit Folgen

Auch in der Schlussphase lag immer Cuxhaven knapp vorne. Aber ob 77:71 oder 79:77, Bramsche gab nicht auf und kam wieder heran.

Nur beim Stand von 79:79 (fünf Sekunden vor Schluss) waren den Hausherren die Hände gebunden. Desmond Ringer bekam den Ball in nicht gerade vielversprechender Position, die TuS-Defensive hatte ihn scheinbar im Griff - bis ein Foulpfiff ertönte. "Der Pfiff hat nicht nur unsere Gäste aus Cuxhaven überrascht", lautete die nüchterne Beschreibung von TuS-Trainer Reiner Frontzek, der die Schiedsrichterentscheidung ebenso wenig nachvollziehen konnte wie die rund 250 anwesenden Fans.

Ringer behielt die Nerven. Der US-Amerikaner netzte beide Freiwurfversuche ein und brachte Cuxhaven mit 81:79 in Front. Der letzte TuS-Angriff brachte nichts ein und Bramsche verlor zum siebten Mal in dieser Saison.

"Die Niederlage war aus meiner Sicht sehr unglücklich, unsere Mannschaft hat leidenschaftlich gekämpft", lobte Reiner Frontzek sein Team. Auch der Leistung des Gegners zollte er Tribut: "Die Baskets haben jeden kleinen Fehler von uns eiskalt ausgenutzt und einen überragenden Center in ihren Reihen gehabt."

So ausgeglichen wie das Ergebnis, so ausgeglichen war auch der Statistikbogen. Zwei Teams auf Augenhöhe mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen. Während Cuxhaven aus dem Feld besser traf (48,3% zu Bramsches 42%), hatte der TuS in fast allen anderen Bereichen die Nase knapp vorn. Sowohl bei den Rebounds (26:24), als auch bei den Vorlagen (9:5) und den Ballgewinnen (10:6) schnitten die Red Devils besser ab. Dass die Gastgeber das Spiel so lange offen gestalteten, hatte auch mit deutlich weniger unnötigen Ballverlusten der Hasestädter zu tun (9:18).

Mehr Informationen:

Statistik

Hugo Florestedt 21 Punkte/2 Dreier, Cole Walker 16/2, Christopher Meyer 11/2, Jan Philipp Seitz 9, Moritz Dresing 8, Daniel Meyer 5/1, Lukas Spanke 4, Roman Keller 3/1, Ole Schwesinski 2, Max Haskamp.