Ein Artikel der Redaktion

Programm für Schulen Bramscher Ausstellung Ausgangspunkt für Beschäftigung mit dem Thema Krieg„Was ist Krieg?“

Von PM. | 28.09.2011, 12:33 Uhr

Zur Ausstellung „Bramscher Rot & Grüner Rock“ im Tuchmacher Museum gibt es ein museumspädagogisches Angebot für Schulen des Erich-Maria-Remarque-Friedenszentrums. Das Programm mit dem Titel „Was ist Krieg“ ist ab Klasse 6 geeignet.

„Ein gros Blutvergießen“, so ein zeitgenössischer Bericht, ereignete sich 1591 in der Schlacht im Gehn, bei der mehr als 300 Bauern aus Bramsche und Umgebung getötet wurden. Aufgrund seiner Lage an wichtigen Handels- und Heerwegen wurde Bramsche in der Vergangenheit immer wieder zum Schauplatz von Kriegen und Fehden. Plünderungen und Zerstörungen sowie Überfälle und Raubzüge bestimmten den Alltag der Menschen vor Ort.

Nicht zuletzt die Schlacht im Gehn und ihr katastrophaler Ausgang veranlassten den Osnabrücker Fürstbischof zu Reformen des Militärwesens, in denen traditionell die Anfänge des Schützenwesens im Osnabrücker Land gesehen werden. Vor allem in den ersten Jahrhunderten wurde die Geschichte des Bramscher Schützenwesens von kriegerischen Auseinandersetzungen begleitet. Was Krieg für die Menschen früher und heute tatsächlich bedeutet hat, ist aus unserer Sicht nicht leicht nachvollziehbar. Der Frage „Was ist Krieg?“ widmet sich daher das museumspädagogische Programm.

In eindrucksvoller Weise hat der in Osnabrück geborene Schriftsteller Erich Maria Remarque (1898–1970) die Grausamkeiten des Krieges in seinem literarischen Werk thematisiert. Besonders in seinem Antikriegsroman „Im Westen nichts Neues“, der 1928 erstmals erschien und 1930 in Hollywood verfilmt wurde, verarbeitete er seine eigenen Kriegserlebnisse und die seiner Bekannten und Freunde im Ersten Weltkrieg. Anhand des Romans und seiner Verfilmung sollen sich Schülerinnen und Schüler mit den Fragen auseinandersetzen, warum sich junge Menschen früher und heute freiwillig als Soldaten zum Krieg gemeldet haben, welche Erfahrungen sie tatsächlich im Krieg gemacht haben und welche Folgen das für sie hatte. Außerdem wird diskutiert, warum der Roman „Im Westen nichts Neues“ auch heute noch aktuell ist und was die Schüler hinsichtlich ihrer Einstellung zum Krieg bewegt.

Ergänzend zeigt das Tuchmacher Museum eine Ausstellung des Erich-Maria-Remarque-Friedenszentrums mit sechs großformatigen Tafeln zum Leben und Werk Erich Maria Remarques, der mit seinem Antikriegsroman „Im Westen nichts Neues“ internationale Berühmtheit erlangte.

Das Programm „Was ist Krieg?“ kostet 0,50 Euro pro Person. Weitere Informationen gibt es im Tuchmacher Museum unter der Telefonnummer 94510.