Ein Artikel der Redaktion

Mit Kindern unterwegs Bei Hühnern und Kaninchen auf dem Bramscher Markt

Von Hildegard Wekenborg-Placke | 29.05.2015, 18:05 Uhr

Heike Detering und Bärbel Stückemann sind in der Stadt oft im Doppelpack zu sehen. Immer dabei: ein Schwung Kleinkinder im Krippenwagen. Die beiden Tagesmütter sind „Tandemmütter“ und als solche am Freitag auf dem Wochenmarkt unterwegs.

Der Freitagsmarkt gehört zum festen Programm. Ohnehin sind sie oft zu zweit mit den Kindern unterwegs. „Für die Kinder ist das schön und für uns und die Eltern einfach praktisch“, erklärt Stückemann das Tandem-Prinzip in der Kinderbetreuung. Die Kinder lernen zusätzliche Spielkameraden kennen, und sie sind bereits mit der anderen Tagesmutter vertraut. „Falls eine von uns krank werden sollte, ist es so viel einfacher“, erklärt Stückemann.

Liliy (3), Bennet(2) und Philipp (fast 2) haben ein interessantes Ziel gefunden. Heinz Götting und seine Frau Agnes haben an diesem Freitag Hühner und Kaninchen mitgebracht. „Wenn wir Tiere dabeihaben, sind immer sofort alle Kinder da“, berichtet Götting, der auf dem Markt Eier verkauft. „Viele Kinder kennen die lebenden Tiere gar nicht mehr“, hat seine Frau beobachtet. Umso größer ist offenbar das Interesse.

Lotta (3) kommt aus Vörden und hat an diesem Tag ganz viel Glück. Ein Kaninchen und zwei Hühner darf sie mitnehmen auf den alten Hof, wo sie wohnt. „Sarah“ und „Tan“ stellen sich ihre beiden erwachsenen Begleiterinnen vor. „Wir haben schon drei Schweine, Mini-Hängebauchschweine, Hühner und Katzen“, erzählt Sarah. „Katzenbabys hätten wir noch abzugeben.“ Heinz Götting jedenfalls freut sich über so tierliebe Kundschaft und Lotta bekommt sogar noch ein Ei geschenkt.

Das wiederum findet Lillys Interesse. Lotta ist da nicht so, und obwohl sie Lilly gar nicht kennt, wechselt das Ei umgehend die Besitzerin. Lilly ist so fasziniert, dass sie ein bisschen zu fest zudrückt. Statt Rührei zu Hause gibt es Matsch auf dem Pflaster. Aber Lotta hatte das Ei sowieso schon längst vergessen. Das Kaninchen auf dem Arm ist viel interessanter. Heike Detering wischt derweil klebrige Finger ab. Auch das gehört schließlich zum Alltag einer Tagesmutter.

Dann will Bennet weiter. Meist gibt es noch ein Brötchen auf die Hand. Das kann man sich nicht entgehen lassen. Und die muntere Gruppe zieht weiter.