Ein Artikel der Redaktion

Gemeinschaftsprojekt Bramscher Klaviermobil von Sponsoren präsentiert

Von Holger Schulze, Holger Schulze | 03.07.2016, 16:03 Uhr

Ein neues fahrbares Klavier ist am Freitagabend beim Sommerkultur-Konzert in Bramsche erstmals präsentiert worden.

Am Anfang standen ein vor ein paar Jahren für Veranstaltungen durch das Stadtmarketing angeschafftes Klavier und eine Idee von Jan Rathjen. Dann wurden etliche Gespräche mit Bramscher Unternehmern geführt. Anschließend Hand angelegt und nun wird es über das Pflaster der Innenstadt rollen: Die Rede ist vom fahrbaren Klavier, das am Freitagabend offiziell auf dem Kirchplatz seiner Bestimmung übergeben wurde.

„Wenn, dann richtig und mit Fahrrad“, stellte Thomas Feik bei den Vorbesprechungen klar, und so kam die Firma Kotte zusätzlich als Fahrradspender mit ins Boot. Dann setzte Thomas Feik seinen Auszubildenden Jonas Koschnick an das Projekt. Nach rund 50 Arbeitsstunden war der erste Produktionsschritt abgeschlossen und ein massives Rad an einer ebensolchen Bühne montiert.

Handwerkliches Know-how

Ausgelegt auf eine Belastbarkeit von rund 300 Kilo ging das Klavierbühnenfahrrad anschließend zur Firma von Britta und Michael Böttcher, wo es seine Farbgebung natürlich im Bramscher Rot erhielt. Mit Folie wurde im Betrieb von Michael Spiering das Klavier schließlich ebenfalls dem örtlichen Farbton angepasst. Ein grüner Kunstrasenteppich vollendete das Werk.

„Es war eine tolle Erfahrung, dass es in Bramsche klappt, handwerkliches Know-How mit einer Idee zusammenzubringen. So ein Unikat kann man nicht kaufen“, freute sich Jan Rathjen über das unkomplizierte Zustandekommen des Projektes.

„Jetzt fehlen nur noch ein Bierglashalter, ein Aschenbecher, eine Spardose und die Hupe“ kam es scherzhaft aus der Runde der bei der Übergabe anwesenden Sponsoren, bei der lediglich ein Vertreter der ebenfalls beteiligten Kreissparkasse Bersenbrück nicht anwesend war.

Hoffnung auf regen Gebrauch

„Die Idee eines mobilen Klaviers für Bramsche lebt jetzt davon, dass es genutzt wird“, gab Jan Rathjen seiner Hoffnung auf einen regen Gebrauch bei den Veranstaltungen des Stadtmarketings Ausdruck. Doch auch ein Entleihen für Firmenfeiern und ähnliche Anlässe ist möglich.