Ein Artikel der Redaktion

Fahrgäste warten draußen Vandalismus: Bramscher Bahnhofsgebäude bleibt ab sofort und auf Dauer abgeschlossen

Von Heiner Beinke | 13.09.2011, 13:12 Uhr

Seit Dienstagvormittag ist der Bramscher Bahnhof geschlossen. „Wegen Vandalismus“, wie es auf den Schildern heißt. Fahrgäste müssen ab sofort draußen auf die Züge warten. Und dabei wird es auch bleiben.

„Wir haben die Bahnhofshalle grundgereinigt und dann abgeschlossen. Dabei wird es auch bleiben“, bestätigt Egbert Meyer-Lovis als Pressesprecher der Bahn. Immer wieder sei die Halle „als Toilette oder als Fixerstube missbraucht“ worden. „Das ist keinem mehr zumutbar“, beschreibt er die Zustände in der leeren Halle. Deshalb habe ja auch kaum noch jemand das Bahnhofsgebäude aufgesucht.. „Das hat sich ein bisschen aufgeschaukelt“, sagt Meyer-Lovis. Bei der Schließung werde es auf alle Fälle dauerhaft bleiben. Der Bahnsprecher bestätigte „konkrete Überlegungen“ des Unternehmens, das Gebäude zu veräußern. Es gebe derzeit aber keine Interessenten. „Das wird sich bei der jetzigen wirtschaftlichen Lage auch wohl nicht so schnell ändern“, sagt Meyer-Lovis.

Die Bahnkunden nahmen die Nachricht relativ gelassen. „Ich gehe sowieso nie in den Bahnhof. Ich komme immer kurz vor der Abfahrt und gehe direkt ans Gleis“, erklärt zum Beispiel Darlene Boese. Andere Stammkunden bestätigen, dass das Ausmaß der Randale im Bahnhof unerträgliche Ausmaße angenommen hat: „Die haben überall die Lampen und Kameras von der Wand gerissen.Und die Tatsache, dass es am Bahnhof keine Toilette gibt, rechtfertigt ja wohl noch lange nicht, dass man die Halle als eine solche nutzt“.

Der Niedergang hat mit dem Auszug der kleinen Verkaufsagentur vor über zwei Jahren begonnen. Vor sechs Jahren ist der Bahnhof erst für 2,4 Millionen Euro saniert worden.