Ein Artikel der Redaktion

Dr.Rattle & Mr.Jive am Hasesee Ein Fest für Blues-Liebhaber in Bramsche

Von Sascha Knapek | 27.07.2014, 21:30 Uhr

Wer das Sportfest am Hasesee am Samstagabend in lockerer Atmosphäre und bei guter Musik ausklingen lassen wollte, bekam mit dem Sommerkultur-Auftritt des Blues-Duos „Dr. Rattle & Mr. Jive“ genau das Richtige geboten. Im „Café am Hasesee“ zelebrierten die beiden Vollblutmusiker traditionellen, mit vielen Improvisationen und guter Laune aufgelockerten Blues.

Ob die Ursprünge ihrer versiert vorgetragenen Songs nun aus Chicago oder dem Mississippi-Delta stammten, die Stärke von Martin Spoerels (alias „Dr. Rattle“) und Ansgar Niemöllers („Mr. Jive“) musikalischem Vortrag war die Leichtigkeit, mit der das Duo den Blues interpretierte. Während Spoerel am E-Piano die Tasten fliegen ließ, wechselten sich bei Niemöller Saxofon, Mundharmonika und Gesang ab. Gegenseitig gab man sich dabei großen Raum zu mitreißenden Solopassagen, die das Publikum regelmäßig mit Szenenapplaus bedachte.

Der Entertainer am Mikro, „Mr. Jive“, zitierte legendäre Blues-Vorbilder wie Paul Butterfield oder King Curtis und die flinken Tastenkombinationen von „Dr. Rattle“ beschworen neben dem Blues auch schon mal auflockernde Boogie-Woogie- und Swing-Anleihen.

Bei der Songauswahl wechselte das Duo zwischen beseelten Blues-Standards mit Gesang und instrumentalen Nummern, die ebenfalls zu Ikonen des Genres gehören. „Everyday I Have the Blues“, den die Sparks Brothers 1935 komponierten und den B.B. King 1955 zum Klassiker machte, hatten „Dr. Rattle & Mr. Jive“ dabei ebenso im Repertoire wie „Night Train“, die instrumentale Vorzeigekomposition des Tenor-Saxofonisten Jimmy Forrest.