Ein Artikel der Redaktion

Beginn am 14. Juni Münsterplatz in Bramsche wird saniert

Von PM. | 06.06.2016, 21:18 Uhr

Der westliche Teil des Münsterplatzes wird in der Zeit vom 14. Juni bis voraussichtlich Mitte August saniert. Die Einrichtung der Baustelle erfolgt bereits am Montag, 13. Juni. Darauf weist die Stadtverwaltung hin.

Die Baustelle erstreckt sich von der Münsterstraße auf Höhe der Firma Sostmann bis auf Höhe von Spielwaren Twenhäfel. Die Sanierungsstrecke entspricht also im Wesentlichen dem Verlauf der verlängerten Münsterstraße bis zu den Kundenparkplätzen der Firma Twenhäfel. Dort sind aufgrund des Anliefer- und Parkverkehrs die Pflasterflächen aus Klinkern und Natursteinen arg in Mitleidenschaft gezogen worden und weisen ein entsprechendes Schadensbild auf.

Kurz vor Beginn der etwa zweimonatigen Baumaßnahmen trafen sich Cornelis van de Water vom städtischen Tiefbauamt, Volker Westerhaus vom beauftragten Ingenieurbüro und Vertreter des ausführenden Straßenbaubetriebs Wiebold jetzt vor Ort zur Projektbesprechung. Geplant ist, die gesamte Hauptfahrbahn „in einem Rutsch“ aufzunehmen, um möglichst zügig den neuen Unterbau auf gesamter Fläche vorbereiten zu können.

Keine Parkplätze

Cornelis van de Water hat vorab mit allen direkten Anliegern gesprochen, die durchweg Verständnis für unvermeidbare Einschränkungen während der Bauphase signalisierten. „Die Zufahrt aus Süden kommend wird während der Baumaßnahmen gesperrt sein und die Kundenparkplätze können nicht genutzt werden, weil sie ja Gegenstand der Arbeiten sind“, erläutert van de Water.

Die Querung und Nutzung des Münsterplatzes für Fußgänger sei aber voraussichtlich stets gewährleistet: „Die Pflasterkarrees des eigentlichen Platzes werden nicht aufgenommen, es wird lediglich in den Übergangsbereichen zwischen alten Flächen und neuer Fahrbahn eventuelle Höhenanpassungen geben“, erklärt van de Water.

Optische Trennung

Gestalterisch bedeutet die Sanierungsmaßnahme eine stärkere optische Trennung der unterschiedlich genutzten Flächen m Bereich des Münsterplatzes: Die Hauptfahrbahn wird mit Betonsteinen in Natursteinoptik gestaltet. Die angrenzenden Parkflächen werden mit Betonsteinen in Klinkeroptik befestigt, eingefasst durch Natursteine bzw. Segmentbogenpflaster aus Beton in Natursteinoptik.

„Derzeit sind die Parkflächen aufgrund der wenig strukturierenden Pflasterung nicht eindeutig als solche erkennbar. Das wird nach der Sanierung deutlicher werden“, erklärt van de Water. Trotzdem gelte: Wo immer sich die aufgenommenen Materialien erneut verwenden lassen, geschieht das auch. Sowohl das Natursteinkleinpflaster als auch die großen Natursteinelemente würden erneut verbaut, heißt es in de Mitteilung der Stadt.

Zweiter Schritt am Markt

Die Arbeiten am Münsterplatz sollen Mitte August abgeschlossen sein. Anschließend wird ein weiteres Sanierungsprojekt in der Innenstadt begonnen: Die vom Kirchplatz kommend rechts gelegene Fahrbahn parallel zum Markplatz , die sowohl von den Marktbeschickern als auch von Parkplatznutzern befahren wird, wird erneuert. Die Klinker werden auch hier durch Betonverbundsteine ersetzt.

Der Marktplatz selbst werde aber im Zuge dieser Baumaßnahme noch nicht saniert oder umgestaltet, erläutert Cornelis van de Water. Zu diesem Zeitpunkt gehe es zunächst nur darum, die schadhafte Fahrbahn zu erneuern.