Ein Artikel der Redaktion

Anregung aus dem Ortsrat Friedhofsparkplatz in Sögeln wird bald ausgebessert

Von Marcus Alwes | 22.01.2015, 20:03 Uhr

Geich mehrere Anfragen von Bürgern drehten sich in der jüngsten Sitzung des Ortsrates Sögeln um die Platzsituation am örtlichen Friedhof. Der aufgewühlte Boden der Parkfläche an der Kapelle stand dabei im Mittelpunkt. Aber auch die allgemeine Enge am Transformatorenweg, wenn sich dort zwei Fahrzeuge begegnen.

Dass der Parkplatz deutlich sichtbar aufgewühlt sei oder bei schlechtem Wetter teilweise sogar regelrecht unter Wasser stehe, sei „kein Zustand“, bemängelte Sögelns Ortsbürgermeister Gundolf Böselager. Vor allem bei Beerdigungen sei dies unlängst für Friedhofsbesucher ein echtes Problem gewesen. Unterstützung fand Böselager nicht nur bei den Bürgerm, sondern auch bei Ortsratsmitglied Hermann Hasemann („ein Unding“).

Wolfgang Furche – als Vertreter der Bramscher Stadtverwaltung in der Ortsratssitzung am Tisch – kündigte inzwischen an, „das Thema rasch bei uns im Haus an die zuständigen Stellen weitergeben“ zu wollen. Und meinte damit: an Bauamt und Betriebshof. Es gelte hier, den Parkplatz wieder so herzurichten, dass ein problemloses Ein- und Aussteigen aus den Autos möglich sei.

Das zweite von den Bürgern aufgeworfene Problem ist dagegen wohl nicht so einfach zu lösen. Die Zufahrtsstraße, die zum Friedhof führe, sei eben nur 2,50 Meter breit, stellte Ortsbürgermeister Böselager fest. Da gelte es, sich zu arrangieren, wenn Gegenverkehr auftauche. An einen aufwendigen Ausbau des Transformatorenweges sei dagegen schon aus Kostengründen nicht zu denken.