Ein Artikel der Redaktion

Abschied von Sabine Siebert Von der Bramscher Realschule in den Oman

Von PM. | 30.07.2014, 16:29 Uhr

Nach über 40 Jahren im Schuldienst ist die Leiterin der Bramscher Realschule, Sabine Siebert, in den Ruhestand verabschiedet worden. Die Feier fand auf Sieberts eigenen Wunsch in kleinem Rahmen im Kreise des Kollegiums statt.

Der kommissarische Schulleiter Jörg Kreye zeichnete den Lebensweg und den beruflichen Werdegang der Schulleiterin nach, deren Laufbahn bereits 1973 in der Gesamtschule Im Schinkel in Osnabrück begonnen hatte. 1981 wurde Siebert schließlich nach Bramsche versetzt, wo sie 1997 das Konrektorenamt und 2006 die Schulleitung übernahm.

Kreye hob in seiner Rede hervor, dass mit Sabine Siebert eine verlässliche, engagierte und sehr korrekte Schulleiterin die Realschule verlasse. Er dankte ihr für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Anschließend las Siegfried Mielke, ein ehemaliger Kollege, Auszüge aus den örtlichen Presseberichten zum Thema Schule vor. Der Pensionär erinnerte damit daran, wie viel sich in Sachen Schule in den letzten 60 Jahren doch verändert hat. Auch Bärbel Heinig-Adler, eine ehemalige Klassenkameradin und jetzige Kollegin Sieberts, konnte kleine Erinnerungslücken schließen, indem Sie Fotos aus früheren Zeiten zeigte. Sie sprach in ihrer Rede von zeitweise schwierigen Jahren, in denen aber auch viel gelacht wurde.

Am Ende der Verabschiedung dankte auch Sabine Siebert selbst für die viele Unterstützung und die freundlichen Worte, die für sie und ihre Arbeit gefunden worden waren. Sie schloss ihre Rede mit einem Zitat von Alexander von Humboldt: „Nur wer sich auf den Weg macht, wird neues Land entdecken!“ Das möchte sie nun tun, und ihre kleine Enkelin Matilda führt sie deswegen auch gleich in den Oman, wo sie mit ihrer Familie ab Oktober wohnen wird.