Neubau an der Vördener Straße Feuerwehrhaus in Engter wird im Februar 2018 fertig

Von Björn Dieckmann

Beim neuen Feuerwehrhaus in Engter an der Vördener Straße sind die Tore zu erkennen, durch die die Fahrzeuge ausrücken. Im Februar 2018 kann der Umzug erfolgen. Foto: Björn DieckmannBeim neuen Feuerwehrhaus in Engter an der Vördener Straße sind die Tore zu erkennen, durch die die Fahrzeuge ausrücken. Im Februar 2018 kann der Umzug erfolgen. Foto: Björn Dieckmann

Engter. Das neue Feuerwehrhaus in Engter an der Vördener Straße (Landesstraße 78) soll Mitte Februar 2018 fertig sein.

Nachdem die Planungen ursprünglich darauf ausgerichtet waren, der Feuerwehr Engter einen Umzug aus der Ortsmitte in den Neubau bis zum Ende des Jahres 2017 zu ermöglichen, wird es nach jetzigem Stand etwas später: „Wir haben den Abschluss der Arbeiten auf Mitte Februar 2018 festgesetzt“, sagt Christian Müller, Gebäudemanager der Stadt Bramsche, die Bauherrin ist. Der offizielle Spatenstich war im März 2017 erfolgt.

Gelassene Reaktionen

Müller ist nach eigenen Angaben „sehr froh darüber, dass alle Beteiligten und Interessierten an dem Vorhaben gelassen darauf reagieren, dass es etwas länger dauert als zunächst gedacht“. Dies sei sein Eindruck aus Gesprächen mit Kommunalpolitikern und der Führung der Feuerwehr Engter: „Es erkennen alle an, dass es insgesamt ja gut vorangeht und dass es bei einem Bauvorhaben dieser Größenordnung immer kleine Unwägbarkeiten geben kann“, so Müller, der ankündigt, dass aber der kommenden Woche auch an den Außenanlagen gearbeitet werde.

Rund 1,7 Millionen Euro hat die Stadt  Bramsche für den Neubau der Feuerwehrwache an der Vördener Straße angesetzt. Errichtet wird das Gebäude in einer Stahlskelett-Bauweise, die von großflächigen Betonteilen ummantelt werden. Neben der Halle für die Unterbringung der Fahrzeuge wird es weitere Räume für die technische Ausstattung der Feuerwehr geben, ebenso Sanitärräume inklusive Duschen und Besprechungsräume. Außerdem wird eine Waschhalle angebaut, die auch der Rettungsdienst und der Betriebshof für ihre Fahrzeuge nutzen können.


Die Stützpunktfeuerwehr Engter ist eine der acht Feuerwehren in der Stadt Bramsche. Der Löschbezirk umfasst eine Gesamtfläche von fast 70 Quadratkilometern und besteht aus den Stadtteilen Engter, Evinghausen, Kalkriese, Lappenstuhl und Schleptrup. Das sind 37,3 Prozent der Gesamtfläche der Stadt Bramsche. Die fünf Stadtteile haben rund 6000 Einwohner. Zu den Einsatzschwerpunkten gehören unter anderem große Industriegebiete, Schulen, Kindergärten, Autobahnen, Bundes- und Landstraßen, der Mittellandkanal, das Varusschlacht-Museum in Kalkriese, viele Bauernhöfe, Handwerksbetriebe und historische Gebäude. (Quelle:  www.feuerwehr-bramsche.org)