Vor allem die Jüngsten staunen Vielfältige Feuerwehr beim Maus-Türöffner-Tag in Bramsche

Von Henning Stricker

Der eine kleine Besucher (rechts oben) „steuerte“ die Drehleiter dieses Einsatzfahrzeuges, der andere (links) nahm im Fahrerhäuschen Platz. Wieder andere Kinder hörten den Erläuterungen der Feuerwehrkameraden zu. Foto: Henning StrickerDer eine kleine Besucher (rechts oben) „steuerte“ die Drehleiter dieses Einsatzfahrzeuges, der andere (links) nahm im Fahrerhäuschen Platz. Wieder andere Kinder hörten den Erläuterungen der Feuerwehrkameraden zu. Foto: Henning Stricker

Bramsche. Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Freiwillige Feuerwehr Bramsche erneut am Maus-Türöffner-Tag des Westdeutschen Rundfunk.

Dazu hatten die Organisatoren, Karsten Pösse und Alexander Weniger von der Ortsfeuerwehr Bramsche-Mitte, ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt. „Wir hatten im Vorfeld um eine Anmeldung per E-Mail gebeten und konnten so bereits knapp 1000 Anmeldungen verzeichnen“, so Karsten Pösse. „Mit rund 40 aktiven Mitgliedern aus den verschiedenen Ortsfeuerwehren und der gesamten Jugendfeuerwehr sind wir heute vor Ort, um den Kindern und den Erwachsenen alle Fragen rund um die Feuerwehr zu beantworten“, wie Stadtjugendfeuerwehrwart Alexander Weniger hinzufügt.

Kindergesichter mit Feuwehrautos bemalt

Um zehn Uhr hatten die ehrenamtlichen Brandschützer stellvertretend für die Maus aus der Fernsehsendung die Türen am Feuerwehrhaus an der Bramscher Straße geöffnet und die ersten kleinen und großen Besucher strömten auf den Hof des Feuerwehrhauses.

Hier konnten nicht nur die Fahrzeuge und ihre technische Ausstattung bestaunt werden. In einer großen Hüpfburg in Form einer überdimensionalen Drehleiter konnten die Kinder sich austoben, mit Schminke wurden kleine Feuerwehrautos auf die Kindergesichter gemalt. Natürlich durften auch Geschicklichkeitsspiele mit dem Löschmittel Wasser nicht fehlen. Das Dosenwerfen mit dem Wasserstrahl war ständig von den kleinen Besuchern umlagert. Bei einem anderen Spiel musste ein Ball mit dem Wasserstrahl durch eine Spirale aus einem Feuerwehrschlauch manövriert werden.

Ergänzt wurde das Programm mit Informationen über die Feuerwehr in Bramsche auf verschiedenen Stellwänden. Hier konnten die Besucher erfahren, das es in Bramsche und seinen Ortsteilen insgesamt acht Ortsfeuerwehren mit 335 Feuerwehrleuten gibt. Darunter aktuell sogar 23 Frauen. Die sind, wohlgemerkt alle freiwillig, für den Schutz von rund 36000 Menschen in dem rund 183 Quadratkilometer großen Bereich der Stadt Bramsche zuständig.

Im Jahr 2016 wurden sie insgesamt zu 306 Einsätzen alarmiert. 67 Mal musste im vergangenen Jahr ein Feuer gelöscht werden, 239 wurden die ehrenamtlichen Helfer zu einer Hilfeleistung alarmiert. Dazu gehören die Rettung von Menschen aus verunfallten Fahrzeugen, aber auch das Kellerlenzen nach Starkregen Ereignissen oder das beseitigen von umgestürzten Bäumen nach Stürmen.