Einmütiges Votum des Ortsrates Penter melden Neubau der Sportumkleide für Stadthaushalt an

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Pente. Die Ortsratsmitglieder aus Pente haben bei der Stadt Bramsche einmütig die Aufnahme von 70000 Euro in den Haushalt 2018 angeregt. Mit dem Geld könnte die Neuschaffung eines Umkleide- und Lagertraktes am örtlichen Sportplatz auf den Weg gebracht werden.

Der zweite Teil einer Baufinanzierung in Höhe von weiteren 70000 bis 100000 Euro solle, so die Kommunalpolitiker um Ortsbürgermeister Frank Kresin (SPD), dann ab dem Jahr 2019 erfolgen. Dem Gremium schwebt der Anbau eines neuen Gebäudes an die benachbarte Schützenhalle vor, um hier bereits bestehende Versorgungsnetze nutzen bzw. leichter erweitern zu können.

Während der jüngsten Ortsratssitzung im Bürgerhaus in Pente hatte Christian Müller von der Bramscher Stadtverwaltung deutlich gemacht, dass eine Sanierung des bisherigen, vor allem von Feuchtigkeit im Mauerwerk und Schimmel befallenen Umkleide- und Lagertraktes zwar möglich sei. Doch den Bestimmungen bestimmter Sportverbände (zum Beispiel der niedersächsischen Fußballer) für Wettkämpfe oder einen Ligabetrieb würde das bestehende Gebäude damit immer noch nicht genügen. In einem renovierten Haus müssten sich beispielsweise, so Verwaltungsfachmann Müller, auf 120 bis 150 Quadratmetern „künftig adäquate sanitäre Anlagen“ (WC und Duschen) befinden. Vor allem Letztgenannte gebe es bislang nicht.

Auch die neu gegründete Fußballmannschaft des TV Pente, die ihre Kreisklassen-Partien in dieser Saison in Engter austrägt, müsse auf Dauer den „eigenen“ Platz (offiziell im Besitz der Stadt Bramsche) auch tatsächlich als Heimspielstätte nutzen können, waren sich die Ortspolitiker einig. Somit spreche alles für einen Anbau an der Schützenhalle – diesmal mit modernen Fenstern, Möglichkeiten einer natürlichen Be- und Entlüftung sowie einem System zum Beheizen. Der massive Schimmelbefall solle sich schließlich nicht wiederholen.

„Wir brauchen eine vernünftige Lösung, und wir sollten es für den städtischen Haushalt anmelden “, betonte Ortsratsmitglied Ralf Bergander (SPD), der zudem dem Bramscher Stadtrat angehört. „Ich kann Ralf nur zustimmen“, stellte auch Christdemokrat Claas Hundeling für seine Fraktion fest. Weil zudem Michael Kruse (Grüne) und Peter Cramer (parteilos) nickten, war über alle Fraktionsgrenzen hinweg Einstimmigkeit gegeben. Der Ball liegt nun also im Feld des Bramscher Rathauses bzw. Stadtrates.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN