zuletzt aktualisiert vor

„Raum 4070“ im Universum Netzwerk zeigt in Bramsche Doku über Psychosen

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wenn die Welt nur noch dunkel ist. Foto: Peter Steffen/dpaWenn die Welt nur noch dunkel ist. Foto: Peter Steffen/dpa

Bramsche. Aus Anlass des Tages der seelischen Gesundheit am 10. Oktober 2017 zeigen das Netzwerk Gemeindepsychiatrie der Heilpädagogischen Hilfe Bersenbrück und Universum e. V. am 11. Oktober im Bramscher Universum-Filmtheater den Film „Raum 4070“, eine Dokumentation über ein Psychoseseminar.

Zum Inhalt: Unter dem Motto „Zuhören hilft!“ kommen in einem Psychoseseminar Menschen, die psychisch erkrankt sind/ waren, deren Angehörige und professionelle Mitarbeiter aus dem Arbeitsfeld Psychiatrie zusammen und sprechen auf Augenhöhe über gemeinsame Themen und hören zu.

Im Raum 4070 erzählen sich Menschen Erlebnisse, die man sich eigentlich nicht erzählt. Es geht um Wahn-Sinn und Ver-Rücktheit, es geht um die Existenz, es geht um höllische Verzweiflung und den Garten Eden, es geht um Angst und um die Zerstörung von Beziehungen. In der Gesellschaft ist es ein Tabu darüber zu reden, sei es aus Angst, aus Scham, aus Schuldgefühlen. Psychoseerfahrenen, Angehörigen und Professionellen gehört gleichberechtigt das Wort, moderiert von Prof. Dr. Peter Stolz.

Über Alltägliches geredet

Jede Psychose ist anders: Eine Mutter leidet darunter, dass ihre Tochter den Kontakt abbricht. Ein Vater findet den Mut, vom Freitod seines Sohnes zu erzählen. Ein junger Mann will nicht mehr aus seiner Psychose zurück, weil er unsere Welt für eine Scheinwelt hält. In dem Raum wird aber auch gelacht, in der Pause wird über Alltägliches geredet, es werden Freundschaften geschlossen.

Kameras und Mikrofone in einem Psychoseseminar - das ist bisher einmalig. Die Teilnehmer standen von Anfang an hinter den Filmarbeiten, weil sie vom Ziel der Regisseure überzeugt sind: In der Öffentlichkeit muss über Psychose geredet werden. Wer nicht gefilmt werden wollte, konnte sich hinter eine der beiden Kameras setzen. Im Verlauf der Dreharbeiten machten aber immer weniger davon Gebrauch.

Die Dreharbeiten dauerten anderthalb Jahre. Aus 16 Abenden Psychoseseminar entstanden 60 Stunden Rohmaterial. Die Montage gibt dem Zuschauer die Chance, sich mitten ins Seminar zu begeben. Im Dokumentarfilm „Raum 4070“ ereignet sich eine Annäherung an ein Erleben, das mit „psychotisch“„ bezeichnet wird.

Die Kontaktstelle möchte mit dieser Filmvorstellung dazu beitragen, immer noch bestehende Stigmata bezüglich psychischer Erkrankungen abzubauen.

Der Film beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.

Die Dokumentation „Raum 4070“ über ein Psychoseseminar ist am 11. Oktober im Universum zu sehen. Grafik: Psychiatrie-Verlag


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN