zuletzt aktualisiert vor

Titel „Die Wiederkehrer“ Fotoausstellung in Engter zeigt Wolf, Wisent und Luchs

Von Carolin Hlawatsch


Engter. Die Naturfotografen Olaf Göpfert und Peter Budke haben für die Ausstellung „Die Wiederkehrer“ Wolf, Luchs, Wisent und Elch vor die Linse bekommen. Zu sehen ist sie ab Samstag, 6. Januar 2018, im Café im Speicher in Engter.

Sie kommen zurück: Nachdem sie lange Zeit in Deutschland fast oder komplett ausgerottet waren, streifen Wisent, Elch, Wolf und Luchs wieder durch unsere Wiesen und Wälder. Die großen Wilden gehörten ursprünglich zu unserer Region wie Fuchs und Reh. Passen sie heute noch in die eingeschränkten Naturräume inmitten der vom Menschen geschaffenen Kulturlandschaft? Die Naturfotografen Olaf Göpfert aus Osnabrück und Peter Budke aus Hasbergen, haben Wisent und Co. mit der Kamera aufgelauert. Mit der Wanderausstellung „Die Wiederkehrer“ erheben sie Stimme für diese uns fremd gewordenen Arten.

Plädoyer für nachhaltige Jagd

„Mit ihrer Rückkehr beweisen uns die Tiere, dass sie hier Fuß fassen können. Was wir tun müssen ist, richtige Rahmenbedingungen zu schaffen und ökonomisches Denken neu definieren“, meinen Budke und Göpfert. Die beiden Fotografen verbindet die Liebe zur Natur. Als Jäger gehen sie aber nicht nur mit der Kamera auf Pirsch. Sie legen Wert auf nachhaltige Jagd im Sinne des Artenschutzes, üben Kritik an denjenigen Forstwirten, Waldbauern und Jägern, die in ihren Augen mehr pflanzenfressendes Schalenwild (Rehe, Hirsche) erlegen als nötig, um Bäume zu schützen. „Wir trauen unserer Natur zu wenig zu. Sie reguliert sich von alleine besser, als viele Menschen denken.“

Mit Wisent und Elch ziehen Arten ein, die durch ihr Fressverhalten und das Streifen durchs Dickicht manch‘ einem Waldwirtschaftsbetreiber ein Dorn im Auge seien. Dass der Wolf für Viehhalter zum Problem werden kann, ist bekannt. Zusammen mit dem Luchs wird er Beute auf andere Wildtiere machen, zum Ärgernis manch‘ eines Jägers, der Rehe verscheucht sieht. Von der Angst großer Teile der Bevölkerung vor dem Wolf ganz zu Schweigen. „Die Ablehnung gegenüber den Wiederkehrern ist groß“, wissen Göpfert und Budke. Menschen seien den Umgang mit Wildtieren nicht mehr gewohnt. Zudem sei jetzt noch nicht absehbar, wie sich die Tiere in unserer Kulturlandschaft entwickeln.

Weiterlesen: Diskussion mit Schäfern, Landwirten und Naturexperten – Wie viele Wölfe verträgt unsere Kulturlandschaft?

„Vorteil für Tourismus“

Gewiss sei, dass die Tiere auch Vorteile für die Natur und durch touristische Vermarktung für die Region bringen. So sind Wisent und Elch Landschaftsgestalter, halten Waldflächen offen, sodass Pflanzenvielfalt entsteht. „Luchs und Wolf regulieren hohe Schalenwildbestände nachhaltig, denn sie fressen alte, kranke und verletzte Tiere“, erklärt Olaf Göpfert, der als Wolfsberater im Osnabrücker Land aktiv ist. „Es scheint in Vergessenheit geraten zu sein, dass alle Tiere und Pflanzen und letztlich auch der Mensch in Symbiose leben und der Rückgang oder gar das Fehlen, aber auch die Dominanz einer Art die Lebensqualität einer anderen einschränkt, wenn nicht sogar unmöglich macht.“

Weiterlesen: Jagd und zerstörte Lebensräume – Viel Tierarten in der Region ausgestorben

Luchs im Harz abgelichtet

Für ihre Fotoserie waren die Naturfotografen seit 2015 zu verschiedenen Jahreszeiten in ganz Deutschland unterwegs. Dem Luchs kamen sie im Nationalpark Harz auf die Schliche. Dort leben circa 80 Prozent der in Deutschland wilden Luchse. An der Rabenklippe bei Bad Harzburg gibt es ein Schaugehege, in dem Interessierte die in freier Natur sehr scheuen Pinselohren beobachten können. Eine kleine Population an Luchsen lebt im Bayerischen Wald. Experten hoffen auf Wanderung der eher ortstreuen Katzen, damit sich die „Harzer“ mit den „Bayern“ mischen und so für genetische Variation und gesunden Nachwuchs sorgen. Der Luchs unterscheidet sich von den anderen Wiederkehrern, da er nicht nach Deutschland eingewandert ist, sondern ausgewildert wird, um die noch kleine natürlich vorhandene Population zu stärken.

Weiterlesen: Auf leisen Sohlen – Der Luchs streift wieder durch deutsche Wälder

„Bei Wolf und Elch haben wir ein wenig gemogelt“, verraten Budke und Göpfert. Da diese Arten in Deutschland in freier Wildbahn nicht so einfach mit der Kamera einzufangen seien, haben sie in Wildgehegen fotografiert: den Elch im Wisentgehege Springe, den Wolf im Tierpark Kunsterspring bei Neuruppin, da das dort gehaltene Rudel der bei uns vorkommenden Zentraleuropäischen Population, dem Grauwolf, entspricht. Frei leben Elche in Brandenburgs Schorfheide, der Oderniederung und im Naturpark Schlaubetal sowie in der Lausitz. In Sachsen und im Bayerischen Wald sind sie als Durchzügler unterwegs.

Beeindruckt vom Wisent

Am meisten beeindruckt zeigen sich die Fotografen vom Wisent. Viele Monate beobachteten sie das urige Wildrind in Damrow Werder in Mecklenburg-Vorpommern. Förster Fred Zentner führte sie im Reservat zu den imposanten Tieren, die sie dann von Ansitzwarten, von der Kutsche, auf der Pirsch aber auch vom Boden aus fotografierten. Ein unvergessliches Erlebnis sei gewesen, eine Wisentherde im Vorbeilaufen zu erleben. „Der ganz Boden bebte“, erinnert sich Göpfert.

Weiterlesen: Nach Angriff auf Wanderin – Wisent-Projekt im Rothaargebirge droht das Aus

Mit der Ausstellung möchten sie mit ihrer Begeisterung für die Wiederkehrer anstecken. „Wir Menschen sind für das Verschwinden der Tiere verantwortlich. Nun wollen wir uns dafür einsetzen, dass das nicht ein zweites Mal geschieht. Es lohnt sich, neue Artenvielfalt zuzulassen“, betonen Peter Budke und Olaf Göpfert. Die Ausstellung im Café im Speicher am Engter Bach 12 wird am Samstag um 15.30 Uhr eröffnet. Dort werden die Fotografen am 6. Januar ab 16 Uhr persönlich von ihren Foto-Touren und den Erlebnissen mit den Tieren berichten.