„Schutzengel gehabt“ Zwei 19-Jährige in Visbek aus brennendem Fahrzeug gerettet

Von Andrea Pärschke


Visbek. Viel Glück und einen Schutzengel hatten zwei 19-Jährige am Sonntagvormittag in Visbek im Landkreis Vechte. Ein Freund rettete sie aus ihrem brennenden Auto.

Gegen 11 Uhr fuhren die beiden jungen Männer mit einem weißen VW Caddy einen unbenannten Schotterweg entlang, der „unter dem Namen Endel“ läuft, wie ein Sprecher des Polizeikomissariats Vechta berichtet. Ein Freund der beiden fuhr mit seinem Auto zufällig hinter ihnen und bog gerade ab, als er aus den Augenwinkeln den Unfall wahrnahm: Das weiße Auto geriet ins Schleudern und krachte frontal gegen einen Baum. „Wie das passieren konnte wissen wir noch nicht“, berichtet der Polizeisprecher der zuständigen Polizeibehörde. Eventuell sei das Unfallauto zu schnell gefahren. Das die „drei Jungs Quatsch mit den Autos gemacht haben“ hält er jedoch zurzeit für fast ausgeschlossen.

Abtransport mit Rettungshubschrauber

Tatsächlich war es wohl ein lebensrettender Zufall, dass der Freund so schnell bei dem verunglückten Auto sein konnte. Denn das Fahrzeug begann zu brennen, gleichzeitig waren die beiden 19-Jährigen so schwer verletzt, dass sie sich nicht mehr selbst aus dem Auto befreien konnten. Der Unfallzeuge griff daraufhin beherzt ein und zog die beiden aus dem Auto. „Die beiden haben wirklich einen Schutzengel gehabt“, so der Polizeibeamte. Den Brand bekam die heraneilende Feuerwehr schnell in den Griff. Einer der beiden Verletzten wurde mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert. Der andere wurde per Rettungswagen in ein nahes Krankenhaus gebracht. In Lebensgefahr befinden sie sich nicht.

Mehr Blaulicht-Meldungen finden Sie hier.