TuS-Coach Fehér im Interview Bramscher Handballer im Training bisher nie komplett

Gábor Fehér geht beim TuS Bramsche in seine zweite Saison. Archivfoto: Rolf KamperGábor Fehér geht beim TuS Bramsche in seine zweite Saison. Archivfoto: Rolf Kamper

Bramsche. In wenigen Tagen starten die Landesliga-Handballer des TuS Bramsche in die Pflichtspielsaison 2017/18. Als Trainer geht der gebürtige Ungar Gábor Fehér in der Hasestadt in seine zweite Spielzeit.

Nachdem die junge Mannschaft zu Beginn der Saison 2016/17 sogar kurzzeitig Tabellenführer war, landeten die Handballer am Ende auf Rang sechs. Ein Ergebnis, das der Mann an der Bramscher Seitenlinie diesmal mindestens um zwei Plätze übertreffen möchte.

Außerdem spricht Trainer Gábor Fehér im Interview darüber, warum die Vorbereitung bisher nicht nach Wunsch verläuft, und was der TuS Bramsche in der bevorstehenden Spielzeit besser machen muss als in der vergangenen.

Herr Fehér, wie läuft die Vorbereitung auf die neue Saison?

Leider nicht sonderlich gut. Wir haben viele Probleme, unter anderem haben uns viele Verletzungen zurückgeworfen. Von dem, was ich mir im Vorfeld eigentlich für die Saisonvorbereitung vorgenommen hatte, konnten wir bisher leider nicht viel in die Tat umsetzen. Bei unseren Trainingsspielen war nie die komplette Mannschaft dabei. Deshalb gestalteten sich unsere Übungseinheiten bislang sehr schwierig.

Das erste Pflichtspiel findet im Rahmen eines Pokalturniers statt. Was rechnen Sie sich in diesem Wettbewerb aus?

Wir möchten im Pokal auf jeden Fall die nächste Runde erreichen. Aber das wird meiner Meinung nach schwer, da unser Angriff noch nicht komplett einsatzbereit ist. Ich hoffe, dass wir unsere Ballsicherung und die vielen Fehlwürfe in den nächsten Tagen im Training besser in den Griff bekommen können. Wenn uns das gelingt, haben wir beim Pokalturnier eine Chance weiterzukommen.

Was hat sich personell in Ihrer Mannschaft getan, wer ist gekommen, wer gegangen?

Malte Hesse wird aus beruflichen und Tobias Brandtönnies wegen privater Gründe nicht zum Kader der ersten Mannschaft gehören können. Dafür rückt Marc Clausing aus der zweiten Mannschaft auf. Marc ist Rückraumspieler und von ihm erhoffe ich mir, dass wir auch jenseits der 9-Meter-Marke torgefährlich sein können. Darüber hinaus stößt Hendrik Buttke, ein Kreisläufer, zu uns. Leider ist Hendrik momentan aber verletzt.

Insgesamt umfasst unser Kader aktuell elf Spieler. Das ist nicht viel, aber zumindest schon einmal mehr, als zum gleichen Zeitpunkt des vergangenen Jahres.

Mit welchem Saisonziel gehen Sie in die neue Spielzeit?

Wir wollen insgesamt gesehen einen weiteren Schritt nach vorne machen. In der vergangenen Saison hatten wir die zweitbeste Verteidigung der gesamten Liga. Jetzt erwarte ich von der Mannschaft, dass wir uns auch in der Offensive steigern und mehr Tore werfen.

Wenn alles gut läuft, möchten wir am Ende der Saison irgendwo zwischen Platz zwei und vier landen. Unser Wunsch ist es, um den Aufstieg mitzuspielen. Eine Platzierung zwischen Rang sechs und zehn wäre deshalb eine große Enttäuschung für uns. Abgesehen von der Platzierung erhoffe ich mir viele spektakuläre Spiele, die der Mannschaft und unseren Fans Spaß machen.

Welche Teams sind aus Ihrer Sicht die Favoriten in der Liga?

Über andere Mannschaften möchte ich zu diesem Zeitpunkt der Saison gar nicht nachdenken. Mein Favorit heißt selbstverständlich TuS Bramsche.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN