Gratisangebote bei 13 Betrieben Gastrotour lockt Bramscher bei Sommerwetter aufs Rad

Von Holger Schulze

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Oft waren es größere Gruppen, wie hier Stefan Roose (mit Schutzhelm) und sein „Twenhäfel-Betriebsausflug mit Anhang“, die die verschiedenen Stationen der Gastro-Rad-Tour, wie hier den Campingplatz Waldwinkel,  ansteuerten. Foto: Holger SchulzeOft waren es größere Gruppen, wie hier Stefan Roose (mit Schutzhelm) und sein „Twenhäfel-Betriebsausflug mit Anhang“, die die verschiedenen Stationen der Gastro-Rad-Tour, wie hier den Campingplatz Waldwinkel, ansteuerten. Foto: Holger Schulze

Kalkriese/Bramsche. Bei der Gastrotour werden Radfahrer von freundlichen Gastronomen mit einer kulinarischen Kleinigkeit beschenkt. Bei der 15. Ausgabe dieser gastfreundlichen Rundfahrt waren es 13 Betriebe, die von Rieste bis nach Kalkriese, von Wallenhorst bis nach Vörden und in Bramsche sowieso zum kostenlosen Einkehren aufgerufen hatten.

Das Bilderbuchwetter mit weiß-blauem Himmel und vom Fahrtwind gut beherrschbaren Sommertemperaturen führte zu einer großen Zahl an Zweiradfahrern auf den Radwegen. elf von 13 Stationen mussten die Radwanderer ansteuern, wenn sie an einer Verlosung teilnehmen wollten, die am 17. August ab 19.30 Uhr auf dem Kirchplatz im Rahmen des Sommerkulturprogramms durchgeführt wird. Bei ihnen kamen dann leicht mal 40 bis 50 Kilometer zusammen, bis alle Stempel eingesammelt waren.

Etwas mehr Muskelkraft oder eben das Pedelec forderte der Anstieg zum Campingplatz Waldwinkel. Dort bot das Alte Dreschhaus seinen Besuchern gleich mehrere Kleinigkeiten zur Auswahl an. Eine Kugel Eis, Süßigkeiten oder Kurze in Rot oder Grün standen hier zur Auswahl.

Claudia und Henning Preul hatten, vom Bramscher Berg kommend, das Alte Dreschhaus in ihre Routenplanung eingebaut. „Wir machen die Tour schon von Anfang an mit, weil es eine tolle Idee ist. Man trifft Bekannte, das ist das Wichtigste“, zeigte sich das Paar als Stammkunden der Gastrotour. Bis zu 50 Kilometer schätzten die beiden die Strecke, die sie für ihr Ziel, elf Stempel zu bekommen, zurücklegen mussten.

Ebenfalls am Alten Dreschhaus mit seiner Gruppe anzutreffen war Stefan Roose. Ein Kurzer in der Post in Wallenhorst hatte zuvor bereits für eine erste Stärkung gesorgt. „Wir machen wieder eine Art Betriebsausflug mit Anhang“, ließ der Chef des Spielwarengeschäfts Twenhäfel wissen, der seit ungefähr zehn Jahren an der Gastrotour regelmäßig teilnimmt. „Die Aktion ist einfach klasse. Alle sind gut gelaunt, man fährt andere Strecken als sonst. Es ist ein entspanntes Radeln mit Zielen vor Augen und man lernt Gastronomiebetriebe kennen, zu denen man sonst eher nicht hinkommen würde“.

Von Dreschhaus aus wollte der Twenhäfel-Betriebsausflug weiter zur Varus-Deele. Dort beglückte Heidi Sommerfrüchte die radelnden Gäste mit Frikadellen unter Gurke-Tomate-Spießen. „Wir sind gut dabei, alles wird gut angenommen“, war von der Wirtin zu hören, deren Betrieb zu den beständigen Anlaufpunkten der Tour zählt.

Bei Heike Westerkamp, Pächterin der Aquarena, gab es Wurst mit hausgemachter Currysoße.

Hingegen zum ersten Mal mit dabei war Heike Westerkamp von der Aquarena im Hasebad. Wurst mit hausgemachter Currysoße gab es bei ihr zu den Stempeln gratis dazu. „Zwischen 10 und 11.30 Uhr waren wohl schon 100 Personen hier. Wir hatten alle Hände voll zu tun, weil manchmal bis zu 30 Radfahrer gleichzeitig unseren Bierwagen ansteuerten“, berichtete Heike Westerkamp während einer kleinen Andrangspause gegen Mittag.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN