Ein Artikel der Redaktion

900 km für drei Projekte Feuerwehrleute aus Todmorden radeln nach Bramsche

12.07.2014, 10:41 Uhr

Sie waren sichtlich erschöpft, aber froh, endlich am Ziel zu sein. Elf Feuerwehrmänner aus der englischen Partnerstadt Todmorden hatten sich auf den Weg gemacht, Bramsche zu besuchen – und zwar mit dem Fahrrad. Nach über 900 Kilometern wurden sie feierlich von Schülern der Martinusschule, Bürgermeisterin Liesel Höltermann und Mitgliedern des Partnerschaftsvereins in Empfang genommen. Die Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr Bramsche freuten sich ebenfalls über den Besuch aus der Partnerstadt.

Seit Dienstag früh saßen die Feuerwehrmänner, die in Todmorden hauptamtlich tätig sind, nonstop im Fahrradsattel, begleitet durch ein Unterstützungsfahrzeug. Nur auf der Fähre hatten sie eine kleine Verschnaufpause. Auf der Fahrt durch Frankreich, Belgien, die Niederlande und Deutschland machten dem Trupp vor allem der Regen und der Wind zu schaffen. Erst in Bramsche wurden sie mit Sonnenschein begrüßt.

Vor dieser großen körperlichen Leistung hatte Liesel Höltermann hohen Respekt. „Sie haben allerhand geleistet und das für einen guten Zweck“, so die Bürgermeisterin. Denn die Feuerwehrkameraden aus Todmorden hatten sich zum Ziel gesetzt, durch die Tour Spenden zu sammeln.

Sie berichteten, das Geld solle zugunsten dreier Projekte gehen: die Luftrettung, die sich in England nur durch Spenden finanziert, für die Feuerwehr in Todmorden und das Projekt „Save the Children“, das wiederum auch Kindern in Todmorden zugutekommt. Sie erwarteten allein durch die Radtour einen Betrag von rund 3000 Pfund, umgerechnet 3700 Euro. Durch einen Comedy-Abend in Todmorden wollen sie die Einnahmen noch auf rund 4000 Pfund (5000 Euro) aufstocken.

Ein wenig verrückt sei die Aktion schon, gab einer der englischen Feuerwehrmänner angesichts der Strapazen zu, „aber es war ein tolles Erlebnis, und der Empfang in Bramsche war so herzlich.“

Am Abend trafen sich die Feuerwehrkollegen aus beiden Städten, nicht nur um sich über ihre Arbeit auszutauschen, sondern auch um gemeinsam am Feuerwehrhaus Bramsche zu grillen.

Die Reise zurück werden die Gäste aus Todmorden allerdings mit dem Bus antreten, denn ein wenig Eile ist geboten: Am Samstagmorgen treten die Feuerwehrmänner wieder ihren regulären Wachdienst in Todmorden an.