TuS gewinnt letztes Saisonspiel Bramscher Basketballer holen Vizemeisterschaft

Red-Devils-Youngster Romello Steffen (mit Ball) führte die Hasestädter beim BTB mit 27 Punkten und sechs Dreiern an. Foto: Rolf Kamper/ArchivRed-Devils-Youngster Romello Steffen (mit Ball) führte die Hasestädter beim BTB mit 27 Punkten und sechs Dreiern an. Foto: Rolf Kamper/Archiv

Bramsche. Fast hätte es für die Basketballer der Swap Red Devils Bramsche am letzten Spieltag doch noch zur Meisterschaft gereicht. Da sowohl Quakenbrück als auch Wolfenbüttel patzten – und Neustadt siegte –, darf der TuS sich am Saisonende aber immerhin über die Vizemeisterschaft freuen.

Zu Beginn machten die Red Devils in der Verteidigung viel Druck auf den Bürgerfelder TB und führten schnell mit 10:3 (2. Spielminute). Kurz darauf erhöhte Leland Robinson mit einem krachenden Dunking sogar auf 20:10 (5.).

Deutliche Halbzeitführung

Bis zur Viertelpause punkteten drei Bramscher (Marko Primorac, Romello Steffen und Robinson) zweistellig. Vor allem aus der Distanz fanden die von Lauris Gruskevics (19 Punkte) und Mario Tummescheit (18) angeführten Gastgeber kein Gegenmittel für die gute Quote des TuS, der im gesamten 13 „Dreier“ im BTB-Korb unterbringen konnte. Die folgerichtig deutliche 36:16-Führung verwaltete das Wesselkamp-Team bis zur Halbzeit geschickt und ging mit einem 20-Punkte-Vorsprung (56:36) in die Kabine.

Nach der Pause habe sich für die Gäste dann das gute Wurftraining der vergangenen Wochen bezahlt gemacht, so Bramsches Trainer Dennis Wesselkamp. Romello Steffen versenkte vier seiner insgesamt sechs Dreipunktwürfe in diesem Spielabschnitt und trug maßgeblich dazu bei, dass die Red Devils ihren Vorsprung auf 28 Zähler (83:55) ausbauen konnten.

Primorac macht die 100 voll

Vor rund 40 mitgereisten Bramscher Fans bot das Abschlussviertel dann die Möglichkeit, auch den Ersatzspielern ausreichend Spielzeit zu geben. Als Marko Primorac die 100-Punkte-Marke in der 37. Spielminute knackte, war die Begegnung aber sowieso bereits seit Langem entschieden.

„Ich bin einfach nur richtig stolz auf diese Mannschaft. Alles, was wir uns über die Trainingseinheiten hart erarbeitet haben, wurde heute eins zu eins umgesetzt. Ein schöneres Saisonende hätte sich das Team nicht machen können“, freute sich TuS-Trainer Dennis Wesselkamp nach dem Auswärtserfolg.

Am Ende ist es somit für die Bramscher Basketballer erneut die Vizemeisterschaft geworden. Während Quakenbrück bei der BG Göttingen mit 76:91 den Kürzeren zog, schaffte es der MTV Wolfenbüttel nicht, bei den Tabellenletzten vom VfL Hameln zu gewinnen (61:80). Einzig Neustadt machte dem kleinen Meisterschaftstraum der „Roten Teufel“ noch einen Strich durch die Rechnung. Der TSV besiegelte den Titel mit einem 103:68-Heimsieg gegen den damit als Absteiger ebenfalls feststehenden SC Weende-Göttingen.

Es spielten: Romello Steffen 27 Punkte/6 Dreier, Leland Robinson 24/2, Marko Primorac 20/2, Bernd Fährrolfes 10, Petrit Bytyqi 8/2, Jan Philipp Seitz 6, Thomas Strunk 5, Daniel Meyer 3/1, Andreas Joachim 3, Yannik Rautenstrauch 2, Heiner Fährrolfes, Marcel Kosiol.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN