Dobelmann-Pläne an Meyers Tannen Neu- und Umbau von Posten-Börse und Aldi in Bramsche

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bramsche. Rund sechs Millionen Euro will der Unternehmer Georg Dobelmann in die Hand nehmen, um einen Neubau des Aldi-Marktes und der Posten-Börse im Bereich Meyers Tannen zu realisieren. Noch in diesem Jahr sollen dort die Bagger anrücken. Bis Mitte des Jahres 2018 soll die Modernisierungsmaßnahme in Bramsche abgeschlossen sein.

Ein „kompletter Abriss und vollständiger Neuaufbau“, so Dobelmann gegenüber unserer Redaktion, sei auf dem Gelände an der Kreuzung Osnabrücker Straße/Engterstraße geplant. Die bisherigen Positionen der Gebäude sollen dabei spürbar verändert und gedreht werden. Die gesamte Grundstücksfläche werde zuvor durch Zukäufe vergrößert. Zwei benachbarte Wohnhäuser sollen weichen. „Es wird dann auch mehr und breiteren Parkraum geben“, kündigte der Flächen- und Gebäudebesitzer aus Ankum an. Die vier bisher am Standort vertretenen Märkte bzw. Ladenlokale (neben Aldi und der Posten-Börse auch eine Bäckerei-Filiale und ein Kebab-Imbiss) werden allesamt bleiben. „Wiedereröffnungen etwa im Mai oder Juni 2018“, schätzt Bauherr Dobelmann.

Aldi und Posten-Börse wollen Verkaufsflächen vergrößern

Aldi wird seine Verkaufsfläche demnach durch den Umbau auf 1200 Quadratmeter erweitern, die Posten-Börse auf 950 Quadratmeter. „Die Genehmigungsverfahren laufen“, sagt Dobelmann. Unter anderem wird sich der Ratsausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt in seiner öffentlichen Sitzung am Donnerstagabend (18 Uhr, Rathaus, Hasestraße) mit dem Thema befassen. Eine Zustimmung der Kommunalpolitiker zu dem Millionenprojekt zeichnet sich jedoch ab. Ebenso zu der Absicht, eine verbesserte Übergangsmöglichkeit zum benachbarten Famila-Einkaufszentrum zu schaffen. „Das ist dann wesentlich angenehmer für die Kunden“, so Investor Dobelmann.

Auch bessere Anbindung an Famila-Gelände

Im Bramscher Rathaus stützt der städtische Baudirektor Hartmut Greife das Vorhaben, die entsprechenden Vorlagen für die Ratsgremien sind vorbereitet. Auch Wirtschaftsförderer Klaus Sandhaus ist von den geplanten Modernisierungen nicht überrascht. „Das ist der Betriebsformenwandel, den man im Einzelhandel momentan ganz häufig erlebt. Der Discounter wird dabei immer mehr zum Supermarkt“, erläutert Sandhaus beispielsweise bei Blick auf Aldi. „Und auch die noch sehr günstigen Bauzinsen dürften bei diesen Investitionen eine Rolle spielen“, fügt er hinzu. Laut einer Beschlussvorlage für die Bramscher Stadtratsmitglieder geht zudem ein Gutachten der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbH (GMA ) davon aus, dass es „keine grundsätzlichen Bedenken“ gegen die „beabsichtigte Erweiterung der drei Einzelhandelsbetriebe“ Aldi, Posten-Börse und Famila gebe.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN