Heute Start in die Schule Lea eine von 270 Erstklässlern in Bramsche

Von Holger Schulze


Engter. Wenn sich heute in Bramsche und den Ortsteilen rund 270 Erstklässler auf den Weg zu ihrer Grundschule machen werden, dann zählen Freude auf den neuen Lebensabschnitt und auch Stolz, endlich kein Kindergartenkind mehr zu sein, wohl zu den ganz überwiegend bestimmenden Gefühlen bei den Kindern. Mit dabei ist Lea Reben, die die Grundschule in Engter besuchen wird.

Ihre Klassenlehrerin Christiane Kraniger kennt Lea bereits. Noch innerhalb der Kindergartenzeit ging es für die Vorschulkinder der Kindertagesstätte St. Johannis bereits für eine Schnupperstunde einmal rüber zur Schule . „Dort haben wir die Geschichte vom Raben gehört, der Buchstaben geklaut hatte. Dann haben wir einen Zettel bekommen, da waren ganz viele Buchstaben drauf, die wir ausgemalt haben“, erinnert sich Lea an ihre allererste Schulstunde.

„Ich freue mich auf die Schule, weil es etwas Neues ist, das habe ich noch nicht gemacht, und weil ich da Schreiben und Lesen lerne. Wenn Papa mal keine Zeit hat, kann ich mir selbst was vorlesen.“

Wer mit Lea über ihren Schulanfang spricht, der kann rasch feststellen: Die Schulzeit ist bei ihr einfach dran. „In der Tigergruppe im Kindergarten wurde es ihr zum Schluss ab und zu auch schon mal ein bisschen langweilig“, weiß ihre Mutter Melanie Reben zu berichten. Die Erzieherinnen hatten hiergegen allerdings ihre Kunstgriffe. So heuerten sie Lea und auch andere Kinder mit ähnlichen Gefühlen in diesen Momenten als „Praktikanten“ an.

Mit drei Mädchen und einem Jungen, die Lea aus dem Kindergarten beziehungsweise vom Fußballtraining in Kalkriese her kennt, wird sie zukünftig in einer Klasse auf den Stühlen sitzen. „Wir durften uns zwei Kinder wünschen, mit denen wir gerne in einer Klasse sein würden“, schildert die kommende Erstklässlerin das Zustandekommen der Klassenzusammensetzung.

Auch den Schulweg zu ihrer 1a kennt Lea bereits. „Ich würde die Schule auch schon alleine finden“, ist sie sich sicher. Aber natürlich begleiten sie ihre Eltern in den Anfangszeiten noch dorthin.

„Sie wird größer, und man merkt, dass sie erwachsener wird“, solche Gefühle formuliert Illya Reben beim Blick auf seine Tochter unmittelbar vor deren Einschulung. „Es fängt ein anderer Abschnitt im Leben an. Die Kindergartenzeit ist schon ein bisschen vorbei“, fügt der in Damme niedergelassene Allgemeinmediziner noch hinzu, und wird prompt von Lea korrigiert. „Papa, sie ist vorbei!“ Wie schon gesagt: Die Schulzeit ist für Lea einfach dran.

Auch vom Thema Stillsitzen in der Schule hat Lea bereits eine klare Vorstellung. „Das Stillsitzen haben wir im Kindergarten schon geübt. Aber manchmal ist es ganz schön schwer“, lautet ihre treffsichere Selbsteinschätzung für eine der wichtigen Tätigkeiten ab der kommenden Woche. „Zum Glück machen die Lehrerinnen in den Anfangszeiten noch die eine oder andere kleine Extrapause“, kann hier Melanie Reben beruhigen.

„Ortsnähe und bekannte Freunde, die die gleiche Schule besuchen“, das waren für Melanie und Illya Reben die wichtigsten Kriterien bei ihrer Entscheidung für die Grundschule Engter. „Wir erhoffen uns einen ruhigen, guten Start mit einem sanften Übergang, der gut für Lea zu bewältigen ist, anstelle einer Zäsur“, mit diesen Gedanken entlassen Melanie und Illya Reben ihr Kind auf seinen weiteren Weg durch die Schulzeit.

Dieser Weg beginnt am Samstag um 9 Uhr mit dem Besuch der Erstklässler in der St.-Johannis-Kirche mit der dort zum Schulstart stattfindenden Andacht. Gegen 10 Uhr geht es dann in die beiden ersten Klassen zu einer Schulstunde, die allerdings nicht lange dauern wird. Erst ab Montag wartet auf die Kinder dann der volle Unterricht von 8.15 bis 12 Uhr.

„Ich habe mir einen rosa Schulranzen mit Tieren darauf ausgesucht. Und von Papa weiß ich, dass Mama die Schultüte selbst gemacht hat.“ Auch hier ist die Freude wahrnehmbar, mit der Lea ihrer Einschulung entgegenblickt.

Was in der Schultüte allerdings drin ist, das erfährt sie erst am Samstag. Dann nämlich bekommt Lea sie von ihrem Schulpaten ausgehändigt.