Interview mit Hans-Dieter Kohake „Heyform-Rückzug aus Hallen in Engter schrittweise“

Hans-Dieter Kohake ist kaufmännische Geschäftsführer beim Hersteller Technischer Textilien. Foto: Marcus AlwesHans-Dieter Kohake ist kaufmännische Geschäftsführer beim Hersteller Technischer Textilien. Foto: Marcus Alwes

Engter. Der insolvente Automobilzulieferer Heyform Bramsche GmbH kann nun sogar bis zum Sommer als Mieter in den Hallen in Bramsche-Engter bleiben. „Wir ermöglichen einen schrittweisen Rückzug von Heyform“, sagt der kaufmännische Geschäftsführer der benachbarten Heytex GmbH, Hans-Dieter Kohake, im Interview mit unserer Redaktion.

Die einen wollen in Engter wachsen und sich ausdehnen – die Heytex Bramsche GmbH. Die anderen ringen um eine Zukunft – die benachbarte Heyform GmbH. Damit der insolvente Automobilzulieferer auch in den kommenden Monaten noch ein Dach über dem Kopf hat, ist mit dem Vermieter – also Heytex – eine weitere Einigung erzielt worden. Der kaufmännische Geschäftsführer beim Hersteller Technischer Textilien erläutert die getroffene Absprache.

Herr Kohake, Heytex hat den laufenden Mietvertrag mit Heyform noch einmal verlängert – über den 31. Januar 2017 hinaus , aber in einer stark veränderten Form. Wie geht es mit dem Gebäudekomplex in Engter nun genau weiter?

Wir haben uns als Heytex letztendlich mit dem Heyform-Insolvenzverwalter besprochen und auf einen Zeitplan sowie auf eine Mietzahlung verständigt. Wir ermöglichen hierbei einen schrittweisen Rückzug von Heyform. Wir selbst werden dann die besagte große Halle A und einen überwiegenden Teil der Büros ab dem 1. Februar beziehen und nutzen. Das passt sehr gut in unsere Planungen. Wir werden die Halle A und die Büros zunächst in unserem Sinne ertüchtigen und renovieren.

Was ist mit Ihrem Versandlager?

Im März wollen wir damit anfangen, dort auch unser neues Heytex-Versandlager aufzubauen. Denn am 20. März ist bereits der Fertigungsbeginn für unsere neue Fünf-Meter-Beschichtungsanlage unumstößlich eingeplant. Zuvor muss aber das Versandlager fertig sein.

Heyform räumt also vorne die Hallen, könnte eine eigene Restproduktion aber in einem hinteren Bereich des Gebäudes fortführen?

Ja. Denn es gibt hier eine Art Zwischenbau. Dort findet im Moment wohl noch eine Produktion von Heyform für Porsche-Ladeböden statt. Dieser Bereich wird zum 28. Februar geräumt. Und dann reden wir noch über die beiden Hallenkomplexe B und C. Die haben wir als Heytex GmbH augenblicklich noch nicht für eine eigene Nutzung vorgesehen. Da ist der Zeitplan nicht so eng. Wir haben zugestimmt, dass dort die Heyform-Produktion für DAF Trucks vorerst weiter stattfinden kann . Und zwar bis Ende August. Das gilt übrigens auch für die Nutzung der Sozialräume und Duschen durch Heyform.

Wie steht es unterdessen um die Büroräume?

Bis zum 30. April wird Heyform einen Teil der Büros im Gebäude weiter nutzen können. Danach werden als Ersatz auf dem Hof entsprechende Container aufgestellt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN