Räume in Osnabrück-Fledder zu klein IT-Service-Unternehmen GPC Nord verlegt Sitz nach Hesepe

Direkt an der Bundesstraße 68 liegt das Gewerbegebiet Hesepe, dessen Flächen inzwischen nahezu komplett vermarktet sind. Fotos: Marcus AlwesDirekt an der Bundesstraße 68 liegt das Gewerbegebiet Hesepe, dessen Flächen inzwischen nahezu komplett vermarktet sind. Fotos: Marcus Alwes

Hesepe. Das Gewerbegebiet östlich der Bundesstraße 68 bei Hesepe wächst weiter. Das Unternehmen GPC Nord GmbH verlagert seinen Sitz aus dem Osnabrücker Stadtteil Fledder nach Bramsche.

„An unserem jetzigen Standort ist es sehr beengt“, sagt Geschäftsfühe Marco Wordtmann, „seit der Gründung 2010 sind wir immer mehr gewachsen“. Eine Entwicklung, die ihn nun dazu zwingt, aus dem bestehenden Mietverhältnis und 360 Quadratmetern Platz an der Pferdestraße auszusteigen, um in Hesepe ein Grundstück zu erwerben. Auf den dann 3000 Quadratmetern will Wordtmann nun eigene Hallen- und Büroräume errichten. „Rund 500000 Euro netto“ nimmt er dabei nach eigenen Angaben als Investitionssumme in die Hand.

Serviceangebote im sogenannten IT-Lifecyle-Management

Sein Unternehmen (Geschäftsführer plus fünf Angestellte) ist im sogenannten IT-Lifecyle-Management unterwegs. Hinter diesem Fachbegriff verbirgt sich unter anderem der An- und Verkauf, die Wiederaufbereitung oder auch das Recycling von Elektronikaltgeräten. Darunter fallen beispielsweise Computer, Drucker, Displays, Telefonanlagen, Scanner, Kassensysteme, Geldautomaten oder IT-Baugruppen. Ebenso organisiert die GPC Nord für Kunden den Transport der Geräte sowie die Datenlöschprozesse.

Geschäftsführer Wordtmann kündigt an, am künftigen Standort in Hesepe auch „einen kleinen, regelmäßigen Werksverkauf einzurichten“. Bis Ende des Kalenderjahres 2017 will er mit seiner Belegschaft den Umzug aus dem Fledder in Richtung Nordkreis komplett abgeschlossen haben. Baubeginn für die neuen Räume soll deshalb „noch im Frühjahr“ sein, betont er.

Fast alle Flächen östlich der B68 sind vermarktet

In der Gemeinde Ankum, wo Wordtmann auch privat lebt, betreibt er zudem seit einiger Zeit ein Computer-Fachgeschäft. Den Standort an der Industriestraße nahe der B68 in Hesepe („ein schönes, wachsendes Gewerbegebiet, was dort entsteht“) habe er auf seinen Fahrten aus dem Raum Bersenbrück nach Osnabrück entdeckt. Zuletzt hatte sich hier auch die Tankstelle Lex neu angesiedelt. „Nahezu alle Flächen in diesem Gewerbesektor sind inzwischen vermarktet“, teilt der Bramscher Wirtschaftsförderer Klaus Sandhaus ergänzend mit.


0 Kommentare