Am Hotel-Restaurant im Einsatz Bramscher Tierschützer noch immer am „Penterknapp“ aktiv

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bramsche. Seit Anfang September pflegt und versorgt der Bramscher Tierschutzverein „Lichtblick aller Pfoten“ am aufgegebenen Hotel-Restaurant Penterknapp zurückgelassene Katzen und Kaninchen. Ein Ende ist noch nicht in Sicht.

Je 20 Katzen und Kaninchen haben die „Lichtblick“-Mitglieder mittlerweile auf dem Grundstück des Penterknapps eingefangen, nachdem sie von einem Abgesandten des Eigentümers „grünes Licht“ dafür erhalten hatten – denn zuvor waren die Eigentumsrechte unklar, der Tierschutzverein beschränkte sich auf die Versorgung der Tiere vor Ort.

Fangaktionen schwierig

Obwohl bereits zahlreiche Tiere in Obhut genommen werden konnten, „kann von einem Abschluss unserer Arbeit hier noch lange keine Rede sein“, sagt „Lichtblick“-Vorsitzende Corinna Hinterding. Sie schätzt, dass noch etwa 15 Kaninchen vor Ort sind. „Die Fangaktionen sind sehr schwierig, da die Kaninchen dort unzählige Bauten haben, in die sie verschwinden können“, berichtet Hinterding. Und was genauso schwer wiegt: Die Pflegestellen des Vereins sind ausgeschöpft. „Wir können erst wieder einfangen, wenn wir Tiere vermittelt haben. Sonst müssen wir stapeln“, erklärt Hinterding mit einem Anflug von Galgenhumor.

Futter-Diebstahl

Den braucht es wohl auch, um mit einigen Widrigkeiten zurecht zu kommen, die den Tierschützern zusätzlich die Arbeit am Penterknapp erschweren. Zwar gab es nach den ersten Berichten über das „tierische Chaos“ rund um das ehemalige Hotel-Restaurant viel Anteilnahme und Hilfsbereitschaft. Aber leider fühlten sich offenbar auch zwielichtige Gestalten zu Ausflügen zum Penterknapp ermuntert: So beklagte sich „Lichtblick“ kürzlich auf seiner Facebook-Seite darüber, dass auf dem Grundstück gelagertes Futter für die noch nicht eingefangenen Tiere geklaut worden war. Zuvor hatte der Verein erst zwei größere Futterspenden bekommen, von denen nun ein Teil schon wieder verschwunden ist.

Auf der Facebook-Seite des Vereins wird auch nach einem neuen Zuhause für die eingefangenen Tiere gesucht. Eingefangene Kaninchen werden zunächst unter Quarantäne gestellt. Offenbar hat sich entgegen erster Befürchtungen die Seuche Myxomatose doch nicht unter den Tieren ausgebreitet.

Spenden willkommen

Futter- oder Geldspenden sind sicherlich auch weiterhin gerne gesehen. Zudem besteht die Möglichkeit, durch eine Namenspatenschaft die Impfung der Tiere zu finanzieren.

Kontakt: Corinna Hinterding, Tel. 05465/2031348, www.lichtblickallerpfoten.de


Das Kaffeehaus und Hotel-Restaurant Penterknapp auf dem gleichnamigen Hügel hat eine ebenso lange wie wechselvolle Geschichte. Ursprünglich als Rast für Kutscher und Pferde gedacht, wurde das Haus 1890 von der Familie Lohmeyer übernommen und in ein Gasthaus umgewandelt, 1907 nach einem Brand wiederaufgebaut, Teile des Gebäudes entstanden in den 30er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts, mehrere Umbauten folgten, zuletzt kam 1998 ein Hotel- und Saalneubau dazu.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN