Nach der Kommunalwahl 2016 Ortsbürgermeister in Bramsche, Epe und Ueffeln gesucht

Von Björn Dieckmann

Für Bramsche, Epe und Ueffeln werden neue Ortsbürgermeister gesucht. In den übrigen Ortsteilen dürfte die Amtsinhaber bestätigt werden.Foto: Heiner BeinkeFür Bramsche, Epe und Ueffeln werden neue Ortsbürgermeister gesucht. In den übrigen Ortsteilen dürfte die Amtsinhaber bestätigt werden.Foto: Heiner Beinke

Bramsche. Wer wird Ortsbürgermeister in Bramsche, Ueffeln und Epe? Die am Sonntag neu gewählten Ortsräte werden in ihrer jeweils ersten Sitzung die Wahl zu treffen haben.

Grundsätzlich gilt: Die stärkste Fraktion im Ortsrat schlägt einen Kandidaten aus ihren Reihen vor, der in den meisten Fällen dann auch über Parteigrenzen hinweg einmütig gewählt wird. Im Ortsrat Bramsche hat also die SPD das Vorschlagsrecht, sie erreichte 50,89 Prozent der Stimmen. Wer kommt infrage als Nachfolger von Peter Remme , der sich aus der Politik zurückzieht? Roswitha Brinkhus könnte eine Kandidatin sein – ist aber beruflich stark eingebunden. Auch Annegret Christ-Schneider ist eine „altgediente“ Kommunalpolitikerin – aber auch im Kreistag engagiert. Torsten Neumann wiederum erhielt 621 persönliche Stimmen und damit die meisten der SPD-Fraktion. Oder kommt es gar zu einem Comeback von Klaus Kossak, der vor Remme bereits Ortsbürgermeister war? Abwarten, bislang hat niemand öffentlich seinen Hut in den Ring geworfen.

Wie in Bramsche , so auch in Ueffeln könnte es zu einem Comeback kommen: Nachdem Ortsbürgermeisterin Ilona Busch ebenso wie die gesamte SPD-Fraktion zur Wahl nicht mehr angetreten ist , erhielt Wilhelm Clausing die meisten Stimmen. Damit hat er gute Chancen, zum Ortsbürgermeister gewählt zu werden. Die SPD wird im neuen Ueffelner Ortsrat fünf Sitze haben, die CDU 4, die Linken mit Bernhard Rohe einen. Neu drin sind die Grünen mit Reinhold Wübben.

Erhebliche CDU-Verluste in Epe

Jürgen Kiesekamp ist nach 43 Jahren Mitgliedschaft von der CDU zur FDP gewechselt. Die Christdemokraten in Epe mussten in der Folge erhebliche Verluste hinnehmen: Mit 35,98 Prozent (-12,73) ist die CDU nur noch zweitstärkste Kraft hinter der SPD, die um 6,56 Prozent zulegen konnte – und nun den ersten Zugriff auf das Amt des Ortsbürgermeisters hat. Wer es wird, ist aber auch hier noch unklar. Die Grünen verloren indes trotz eines nur sehr geringen Verlusts ein Mandat, künftig vertritt Robert Goda die Farbe der Partei im Ortsrat alleine. Die FDP, 2011 zur Wahl nicht angetreten, erreichte 6,34 Prozent.

In Engter nur noch zwei Parteien

Keine größeren Veränderungen – zumindest im Hinblick auf die Ortsbürgermeister – dürfte es in den weiteren Ortsteilen geben: In Achmer hielt die SPD ihr Ergebnis von 2011 und verfügt trotz Stimmengewinnen der CDU über die absolute Mehrheit. Dennis Kaden wird also wohl im Amt bestätigt werden. In Engter gibt es künftig nur noch zwei Parteien statt wie bisher drei im Ortsrat: Die Grünen traten nicht an, die FDP schaffte den Sprung nicht. Die SPD hat dadurch nunmehr sechs Sitze, die CDU fünf. Das deutet darauf hin, dass Markus Wahlers im Amt bleibt.

Das Ergebnis von 2011 in etwa halten konnten die Sozialdemokraten in Hesepe: Mit sieben Sitzen haben sie im neuen Ortsrat die absolute Mehrheit, die Wiederwahl von Horst Sievert dürfte damit sicher sein. Neu im Gremium ist Richard Keib, der 18-Jährige gehört der Linken an.

Alles beim alten auch in Kalkriese: Fünf Sitze für die SPD, jeweils zwei für CDU und Grüne bedeuten keinerlei Veränderungen gegenüber der nun ablaufenden Wahlperiode. Helmut Bei der Kellen, der mit Abstand auch die meisten persönlichen Stimmen im Ort erhielt (400), wird aller Voraussicht nach eine weitere Amtszeit antreten.

CDU-Mandat in Lappenstuhl

Erdrutschartige Verluste mussten die Sozialdemokraten in Lappenstuhl hinnehmen – zumindest sieht es auf den ersten Blick so aus: Mangels Bewerbern anderer Parteien hatte die SPD 2011 alle Stimmen erhalten. Nun trat für die CDU Frank Muschiol an und holte für seine Partei beachtliche 19,01 Prozent. Ortsbürgermeisterin wird allerdings wohl Anette Marewitz bleiben.

Aufgewirbelt hat Einzelbewerber Peter Cramer die politische Landschaft in Pente: Der Arzt holte 232 der insgesamt 1420 gültigen Stimmen – stolze 16,34 Prozent. Die CDU verlor ein Mandat, die Grünen bleiben bei einem Ortsrats-Mitglied und die SPD bei fünf. Damit dürfte auch Frank Kresin als Ortsbürgermeister bestätigt werden.

Zwei Grüne in Schleptrup

Fast 20 Prozent der Stimmen holten die Geschwister Miriam und Marius Thye in Schleptrup. Damit gehören beide dem künftigen Ortsrat an – und nahmen CDU (bislang vier, nun drei) und SPD (bislang sieben, nun sechs) jeweils einen Sitz ab. Da die Sozialdemokraten die absolute Mehrheit behalten, dürfte die Wiederwahl von Karl-Georg Görtemöller als Ortsbürgermeister gewiss sein.

Fast zwei Drittel aller Stimmen (64,86 Prozent) konnte die CDU in Sögeln auf sich vereinen und damit gegenüber der Kommunalwahl 2011 sogar noch geringfügig zulegen. Die Sitzverteilung bleibt trotz recht starker Verluste der SPD (-6,23 Prozent) unverändert: Die CDU hat im künftigen Ortsrat sechs Mandate, die SPD drei. Amtsinhaber Gundolf Böselager steht zur Wiederwahl als Ortsbürgermeister.

Dass die Ortsvorsteher der beiden kleinsten Bramscher Ortsteile, Balkum und Evinghausen, im Amt bleiben, daran besteht kaum ein Zweifel: In Balkum holte die CDU, der Gert Borcherding angehört, rund zwei Drittel aller Stimmen. In Evinghausen kamen die Christdemokraten auf knapp 60 Prozent. Dort ist Monika Bruning Ortsvorsteherin.