Auch Landefeld baut neue Halle Alle Flächen im Gewerbegebiet Engter sind vermarktet

Von Marcus Alwes


Engter. Die gesamten 9,5 Hektar des noch jungen Gewerbegebietes „Westlich der L78“ bei Engter sind inzwischen vermarktet. Das hat der Wirtschaftsförderer der Stadt Bramsche, Klaus Sandhaus, anlässlich einer Ortsbegehung mitgeteilt.

„Im Moment kann ich weiteren Interessenten in diesem Gebiet keine Flächen mehr anbieten. Hier ist augenblicklich kein einziger Quadratmeter mehr verfügbar “, so Sandhaus. Einzige Einschränkung: Bei drei Einzelgrundstücken wartet die Stadt noch auf die unterschriebene Rücksendung der ausgehandelten Verträge. „Von Seiten der Stadt und der politischen Gremien ist aber bei diesen Grundstücksverkäufen alles klar“, betont der Wirtschaftsförderer.

Hallenbau für Spedition

Vor Ort in Engter begrüßen konnte er in diesen Tagen aber bereits Andreas und Gisbert Landefeld. Beide haben dort auf einer Grundfläche von 5200 Quadratmetern mit dem Bau eines Hallenkomplexes – inklusive Verwaltungstrakt – begonnen. Das Multifunktionsgebäude selbst wird davon rund 600 Quadratmeter einnehmen und in Modulbauweise mit flexiblen Wänden erstellt werden. Investitionssumme: Rund 750000 Euro. „Unser Ziel ist es, bis zum 31. Oktober mit der Errichtung fertig zu sein“, sagt Bauherr Andreas Landefeld, „denn spätestens zum Jahreswechsel 2016/17 müssen wir unsere bisherige Halle in Achmer geräumt haben.“

Hintergrund: Durch die Hallenverlagerung nach Engter ermöglicht Landefeld dem Unternehmen Duni in Achmer eine Erweiterung der Rohwaren-Anlieferung um satte 7000 Quadratmeter. Landefeld selbst, der direkt in der Fußgängerzone der Bramscher Innenstadt auch einen Phone-House-Shop betreibt, nimmt aus Achmer deshalb auch seinen Mieter mit nach Engter – die Spedition Rabe. Ein Umstand, der besonders Wirtschaftsförderer Sandhaus freut. Zum einen kann die Duni sich wie gewünscht ausdehnen , zum anderen bleiben Landefeld & Co. in Bramsche. Ferner erhält die Spedition Rabe dabei an ihrem neuen Standort einen kleinen Werkstattbereich für eigene Wartungsarbeiten.

Auch Duni kann sich jetzt erweitern

Wirtschaftsförderer Sandhaus möchte zur Stunde noch nicht kommentieren, wo er künftige Interessenten an Industrie- und Gewerbeflächen unterbringen will. Doch nach der überaus zügigen Vermarktung der Flächen in Engter auf dem besagten Gelände an der Landesstraße 78 ( zwischen der Firma Heytex und der Baumschule Igel gelegen ) dürften sich die verbliebenen Spielräume der Stadt vorerst auf das Gewerbegebiet in Hesepe-Nord an der Bundesstraße 68 und in Schleptrup an der Autobahn1 beschränken.