18-jähriger leistet Widerstand Zwei Polizisten in Bramsche leicht verletzt

Widerstand gegen die Staatsgewalt leistete ein 18-jähriger in Bramsche, der zwei Polizisten leicht verletzte. Symbolfoto: Archiv/Michael HehmannWiderstand gegen die Staatsgewalt leistete ein 18-jähriger in Bramsche, der zwei Polizisten leicht verletzte. Symbolfoto: Archiv/Michael Hehmann

Bramsche . Ein polizeibekannter 18-Jähriger hat in Bramsche zwei Polizeibeamte verletzt, als er sich seiner Festnahme nach einer Schlägerei widersetzte. Auch andere Personen mischten sich ein, die die Einsatzkräfte behinderten.

Die Polizei in Bramsche wurde am Samstag, gegen 01.40 Uhr, zu einer Schlägerei bei einer Gaststätte in der Straße Am Markt gerufen. Als die Beamten eintrafen, wurde ein der Polizei bereits hinreichend bekannter 18-Jähriger durch Zeugen festgehalten. Der junge Mann reagierte beim Anblick der Polizisten ausgesprochen aggressiv, riss sich los und lief in Richtung einer Personengruppe. Um weitere Auseinandersetzungen zu verhindern und den Mann zu beruhigen, gingen die Beamten auf ihn zu und hielten ihn fest. Er riss sich los, rannte weiter in Richtung der Gruppe und schlug um sich, als die Polizisten ihn zurückhalten wollten.

Handfesseln angelegt

Schließlich konnte er trotz massiver Gegenwehr, bei der er eine 33 Jahre alte Polizistin verletzte, zu Boden gebracht werden. Während dem Mann Handfesseln angelegt wurden, mischte sich auch die Personengruppe in das Geschehen ein. Sie behinderten die Einsatzkräfte und warfen eine Flasche nach ihnen.

Widerstand

Während dessen leistete der 18-Jährige weiterhin Widerstand. Er beleidigte die Beamten und trat einem 21 Jahre alten Polizisten in den Magen. Erst mit Hilfe weiterer Unterstützungskräfte konnte er zur Dienststelle gebracht werden, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde.

Fortwährend beleidigte und bedrohte er die Beamten und leistete Widerstand, indem er nach ihnen trat und versuchte mit dem Kopf nach ihnen zu schlagen. Schließlich wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

Die beiden verletzten Polizisten waren weiterhin dienstfähig.


0 Kommentare