Befragung durch Stadtwerke Bauwillige in Bramsche für Nahwärme-Versorgung

Heiner Beinke

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Statt eines Heizkessels benötigen BHKW-Nutzer lediglich eine solche Übergabestation, wie sie Dieter Holzgrefe (links) und Frank Schulte präsentieren. Foto: Heiner BeinkeStatt eines Heizkessels benötigen BHKW-Nutzer lediglich eine solche Übergabestation, wie sie Dieter Holzgrefe (links) und Frank Schulte präsentieren. Foto: Heiner Beinke

be/pm Bramsche. Im Neubaugebiet am Stapelbergerweg wird es mit ziemlicher Sicherheit ein Nahwärme-Versorgungsmodell mit einem Blockheizkraftwerk geben. Nachdem ein Großteil der Bauwilligen in diesem Gebiet Interesse an einem solchen Konzept bekundet hat, wollen die Stadtwerke die Planungen für ein Nahwärmenetz vorantreiben.

Nach Angaben von Frank Schulte, technischer Leiter der Stadtwerke, haben „über 80 Prozent der Interessenten für ein Grundstück“ im zukünftigen Baugebiet Stapelberger Weg ihr Interesse an einem Nahwärmeanschluss mitgeteilt. Dies habe die Interessensabfrage der Stadtwerke ergeben. Nach einer Informationsveranstaltung im März im Rathaus wurden alle bis dahin bekannten Interessenten nach Ihrer Meinung zu diesem Thema befragt. Das Ergebnis habe sogar die Erwartungen der Stadtwerke übertroffen, sagt Frank Schulte.

Die große Zustimmung bestärk die Stadtwerke darin, die Planungen für ein Nahwärmenetz im Baugebiet Stapelberger Weg fortzusetzen. Ziel sei es, eine bestimmte Anzahl zusammen liegender Grundstücke für einen wirtschaftlichen Nahwärmeanschluss vorzusehen.

Da Nahwärme-Anlagen weniger störanfällig seien als einzelne Kesselanlagen, biete diese Form der Wärmeversorgung eine hohe Versorgungssicherheit, betont Schulte. Außerdem brauche eine Nahwärmestation deutlich weniger Platz als ein eigenes Heizsystem mit Erdgas, Öl oder Wärmepumpe.

Im Vorfeld hatte es in der Kommunalpolitik Kontroversen gegeben, weil die CDU einen Anschlusszwang an das BHKW befürchtete. Das sei aber nie Thema gewesen, entgegnete Stadtwerke-Geschäftsführer Dieter Holzgrefe.


Im Juni sollen die Erschließungsarbeiten im Neubaugebiet Stapelberger Weg beginnen. Um die 59 städtischen Grundstücke am Bramscher Ortsrand Richtung Hesepe bewerben sich nach Angaben der Stadtverwaltung 165 Interessenten.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN