Symbolische Schlüsselübergabe Bramsche: Sanierung des Polizeikommissariats beendet

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bramsche. Mit einer symbolischen Schlüsselübergabe ist die Sanierung des Bramscher Polizeikommissariats am Mittwochnachmittag endgültig abgeschlossen worden.

Polizeipräsident Bernhard Witthaut nahm den Schlüssel von Cristina von Pozniak-Bierschenk entgegen: Die Leiterin des Staatlichen Baumanagements Osnabrück-Emsland freute sich, „dass ich Vollzug melden und am heutigen Tage meine Verantwortung als Bauherrin niederlegen kann“. Das Staatliche Baumanagement hatte die Sanierung und Erweiterung des Kommissariats an der Osnabrücker Straße geplant und während der Bauphase eng begleitet. „Ich habe davon relativ wenig mitbekommen – das ist ein gutes Zeichen“, lobte sie ihr Projektteam ebenso wie die 61 Polizeibeamten um Kommissariatsleiterin Ann Oldiges, die häufig auch mit selbst angepackt hätten.

Kosten: 4,268 Millionen Euro

Investiert worden sind in die Sanierung des Altgebäudes und die Errichtung eines Neubaus 4,268 Millionen Euro. „Es waren etwas höhere Kosten eingeplant und das Vorhaben war schneller umgesetzt als erwartet – das ist in heutiger Zeit eine besondere Erwähnung wert“, meinte Landespolizeidirektor Knut Lindenau mit Verweis auf manch bekannte Bauprojekte, bei denen es genau andersherum gelaufen ist. Lindenau erinnerte daran, dass das Kommissariat letztmals 1982 renoviert worden sei. Seitdem habe sich bei den Herausforderungen für die Polizei viel verändert. Dem könnten nun auch die neuen Räumlichkeiten wieder standhalten. Optik und Ausstattung seien ein wichtiges Kriterium dafür, „dass man sich an seinem Arbeitsplatz wertgeschätzt fühlt“, erklärte Lindenau. Vorbei seien nun die Zeiten, „in denen hier zwei Mal jährlich der Kammerjäger kommen musste, um kleine grüne Tierchen zu entfernen“, so der Landespolizeidirektor.

Dank an die Feuerwehr

Michael Maßmann als Leiter der Polizeiinspektion Osnabrück überreichte an die Bramscher Polizei-Chefin Ann Oldiges Brot und Salz. Polizeipräsident Bernhard Witthaut freute sich, „dass diese Baustelle endlich keine Baustelle mehr ist“. Er dankte auch den Vertretern der benachbarten Feuerwehr, „dass wir in den vergangenen Monaten ab und zu mal den ein oder anderen Parkplatz von Ihnen nutzen durften“. Witthaut lobte das neue Erscheinungsbild des Polizeikommissariats als eine „tolle Symbiose von Alt- und Neubau“.

Der Polizeipräsident erinnerte ebenso wie Bramsches Bürgermeister Heiner Pahlmann, dass ein Großteil der Baurabeiten in einer Zeit stattgefunden hätten, in der die Polizei im vergangenen Jahr durch den starken Flüchtlingszuzug besonders stark belastet gewesen sei. „Das haben wir sehr gut gemeistert – auch dank der Bramscher, die vorbildlich mit der Situation umgegangen sind“, lobte Witthaut sowohl die Polizeibeamten als auch die Bevölkerung.

Die Arbeiten zur Sanierung und Erweiterung des Kommissariats an der Osnabrücker Straße hatten im September 2014 begonnen. Der offizielle Spatenstich erfolgte Ende Oktober, Richtfest für den Erweiterungsbau wurde im April 2015 gefeiert .


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN