zuletzt aktualisiert vor

Alarm um kurz nach Mitternacht Großeinsatz in Achmer: Überfüllter Zug bleibt liegen

Von Björn Dieckmann


Achmer. Ein Vorfall am Bahnhof Achmer hat am frühen Sonntag um kurz nach Mitternacht einen Großeinsatz von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei ausgelöst.

Um 0.09 Uhr alarmierte die Rettungsleitstelle in Osnabrück Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei: Ein Zug der Nordwestbahn aus Osnabrück war kurz hinter dem Bahnhof Achmer liegen geblieben. Die Einsatzkräfte mussten die Passagiere aus dem Zug evakuieren.

Wie die Beamten des Polizeikommissariat Bramsche am Sonntagmorgen bestätigten, war der Zug mit rund 500 Fahrgästen derartig überfüllt, dass Menschen gegen die Zugtüren gedrückt wurden. Der Schließmechanismus der Türen funktionierte nicht mehr korrekt. Die Bahn konnte nicht mehr weiter fahren.

Zunächst war unklar, ob es im Zug zu einer Massenpanik gekommen war. Kurz nach Mitternacht waren im Bramscher Stadtgebiet und Richtung Achmer zahlreiche Einsatzfahrzeuge mit Signalhorn zu hören.

Die Freiwillige Feuerwehr Bramsche meldete zunächst  auf ihrer Facebook-Seite , es habe mehrere Verletzte gegeben. Um 1.45 Uhr erfolgte eine Aktualisierung, in der es hieß: „Im Zug soll es zu einer Massenpanik gekommen sein. Die Fahrgäste wurden aus dem Zug geleitet und mussten ein Teilstück zu Fuß antreten.“

Die Polizei sagte am Sonntagmorgen, es habe keine Panik gegeben. Einige Fahrgäste seien zwar ausgestiegen und auf die Schienen gelaufen. Den Großteil der Passagiere evakuierten dann aber die Feuerwehrkräfte aus der Bahn. Den Beamten zufolge wurde niemand ernsthaft verletzt.

Ein Teil der Fahrgäste konnte letztlich im Zug die Fahrt fortsetzen, andere wurden mit Bussen abtransportiert.